De Meinweg

Der niederländische Teil des Meinweg ragt keilförmig in dicht bewaldetes Gebiet des kleinen Ortes Niederkrüchten am Niederrhein. Und in der Nachbargemeinde Roerdalen-Herkenbosch der  Provinz Limburg im Nachbarland Niederlande befindet sich der „Nationaalpark de Meinweg“, der von Mooren, Heideflächen und Kiefernwäldern geprägt ist. Es leben hier selten gewordene Tierarten wie die Kreuzotter.

Weg nach Niederkrüchten

Am Düsseldorf HBF  habe ich direkt Anschluß an die S-Bahnlinie 8 nach Mönchengladbach und dort vor dem Hauptbahnhof am Europaplatz steht schon mit laufendem Motor der Bus SB 83 nach Niederkrüchten-Elmpt. Da habe ich aber Glück, denn dieser Bus fährt nur einmal in der Stunde.

Von Niederkrüchten-Elmpt zum Meinweg

In Niederkrüchten-Elmpt steige ich an der Station „Heinrichstraße“ aus dem Bus; 2 Stationen vor der Endstation. Dann gehe ich die Hauptstraße ein Stück zurück. Und dann rechts in die Straße „In der Furt“ hinein. Jetzt muss ich nur noch dem Verlauf der Straße folgen. Hinter dem Tunnel unter der Autobahn durch wird diese Straße zum Waldweg in mir fast urwaldmäßig vorkommendem dichten Wald.

In den Niederlanden

Schon nach vielleicht einem Kilometer sehe ich links die Lichtung. Hier ist schon der völlig unbewaldete nördliche Teil des Meinwegs, der zu den Niederlanden gehört. Man kann sich so eigentlich leicht orientieren. Da wo dichter Wald ist, ist Deutschland und da wo Felder und Wiesen sind und man weit ins Gelände hineingucken kann, ist Holland. Und zum Beweis, dass ich mich auf den Feldwegen in Holland befinde, sind die wenigen Schilder am Wegesrand auf holländisch.  Z.B. steht auf dem einen Schild „uitgezonderd ruiters op de ruiterspaden“.

Die „Staatsmijn Beatrix“

Nach ein paar hundert Metern ist links auf holländischem Gebiet schon eine Besonderheit, von der ich zufällig im Internet gelesen habe. Da ist ein kleines umzäuntes Waldstück inmitten der Felder und Wiesen mit einem kleinen unscheinbaren Türmchen. Das ist die „Staatsmijn Beatrix“, eine Steinkohlenzeche. Allerdings wurde diese Zeche nie in Betrieb genommen. Es wurden schon Schächte abgetäuft und angefangen, eine Zeche aufzubauen. Und das hätte die größte Steinkohlenzeche der Niederlande werden sollen. Aber als 1958 die Kohlenkrise begann, wurde aus dem Vorhaben so nichts. Und der Plan dieser Steinkohlenzeche wurde ganz aufgegeben.

Bergbau in der Provinz Limburg

In der Provinz Limburg z.B. in den  Städten Heerlen und Kerkrade wurden früher einige Zechen betrieben, wo Steinkohle gefördert wurde. Denn Heerlen und Kerkrade waren beides typische Bergarbeiterstädte wie Oberhausen oder Bochum im Ruhrgebiet.  Aber auch hier sind all diese Zechen inzwischen geschlossen.

Faszinierende Naturlandschaft

Nun habe ich die faszinierende Heide- und Moorlandschaft erreicht. Immer wieder sind hier auf holländischem Gebiet kleine schwarze Teiche; in dem ockergelben Gestrüpp aus Gräsern und längst verblühter Erika stehen vereinzelt Kiefern oder Birkenbäume. Stets bieten sich andere faszinierende Einblicke in diese tolle Naturlandschaft.

Ich verirre mich wieder

So klar und strukturiert die Wege im deutschen Teil des Meinwegs angelegt sind; langweilig oft, weil meist schnurgerade, so verwirrend sind die Wegverläufe im niederländischen Gebiet. Und schon wieder irre ich hier in grandioser Landschaft herum wie beim letzten Besuch. Allmählich reicht es mir hier auch, auch wenn ich wieder wie beim letzten Mal es nicht bis zum „Elfenmeer“ und bis zum Dorf Herkenbosch geschafft habe. Nun muss ich ja nur gucken, wo ist der Wald und dort ist Deutschland und da sind die Wege wieder wie mit dem Lineal gezogen.

Nur 2mal habe ich hier andere Menschen getroffen

Auf dem ganzen stundenlangen Weg heute sind mir nur einmal 3 Radfahrer entgegen gekommen. Die haben sich auf holländisch unterhalten. Und jetzt auf dem schnurgeraden  Waldweg überholt mich ein joggender Mann mit Hund, den er wohl extra wegen mir angeleint hat. „Hei je“ grüßt er, er ist also auch offenbar Holländer.

Ein Link:
http://www.np-demeinweg.nl

1wege
Der Weg rechts ist in Deutschland, der Weg links in den Niederlanden Foto anklicken
2gaense
Wildgänse leben hier Foto anklicken
3veeroosters
Schild „veeroosters“; das kleine Wäldchen rechts ist die „Staatsmijn Beatrix“  Foto anklicken
4grenze
Grenzpfahl Foto anklicken
6heide
Heidelandschaft Foto anklicken
7eingang
Eingang zum „Nationaalpark de Meinweg“ von Deutschland aus Foto anklicken
8urwald
Dichter Wald in Niederkrüchten Foto anklicken
9erika
Im Meinweg blüht die Erika erst im Herbst; im Vorgarten von Niederkrüchten-Elmpt blüht sie jetzt schon Foto anklicken
10casteel
Kastell in Niederkrüchten-Elmpt Foto anklicken

Text/Fotos: Ernst Käbisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here