Die Jackfrucht – kann Fleisch auf Bäumen wachsen?

Warum ist die Jackfrucht so beliebt?
Warum ist die Jackfrucht so beliebt?
Die Jackfrucht kommt ursprünglich aus Vorderindien und kann bis zu 1 Meter lang und 50 Zentimeter dick werden. Die, auch als Khanun bezeichnete, Scheinfrucht hat in der thailändischen Küche eine große Bedeutung. Nicht nur aufgrund des geringen Kaloriengehaltes wird sie auch in Deutschland immer beliebter.

Warum ist die Jackfrucht so beliebt?

Jackfrüchte können unterschiedlich zubereitet werden. Ausgereift schmecken sie fruchtig süß und sind für die Zubereitung von Süßspeisen und Desserts bestens geeignet. Die unreifen Früchte werden als Fleischersatz oder Gemüse genutzt. Im Fruchtfleisch befinden sich viele Mineralien, Vitamine, Antioxidantien, Folsäure und Stärke. 100 Gramm Fruchtfleisch enthalten etwa 70 kcal. Es wird zwischen weichen und harten Fruchtsorten unterschieden. Die weichen Fruchtsorten können ganz einfach mit der Hand geöffnet werden, die harten Sorten müssen mit einem Messer aufgeschnitten werden. Das essbare Fruchtfleisch sitzt unter der Schale, und ist im Inneren in einzelne Fruchtsegmente aufgeteilt, die von Lamellen unterteilt sind. Diese werden für den Verzehr mit den Händen herausgelöst. Die Schale und harten Lamellen sind für den Verzehr nicht geeignet.

Das essbare Fruchtfleisch der Jackfrucht sitzt unter der Schale
Das essbare Fruchtfleisch der Jackfrucht sitzt unter der Schale

Die bis zu 40 Kilogramm schweren, reifen Früchte erinnern geschmacklich an eine Mischung aus Ananas, Bananen, Mango und Vanille. Das Fruchtfleisch einer reifen Frucht ist gelb, bei unreifen grün. Die Schale reifer Früchte riecht eher unangenehm. Der doch recht unangenehme Geruch ist streng und besitzt das Aroma fauliger Zwiebeln. Von der Konsistenz und vom Geschmack her kann das unreife Fruchtfleisch mit einem Hähnchenbrustfilet verglichen werden. Aufgrund dieser geschmacklichen Ähnlichkeit wird die unreife Jackfrucht auch als „Gemüsefleisch“ bezeichnet.

Der süße Geschmack entwickelt sich erst durch die Reifung. In einer Jackfrucht finden sich, je nach Größe, zwischen 100 und 500 Samenkerne. Diese können abgekocht, geröstet oder gemahlen (nach dem Garen) werden. Nach dem Garvorgang sind sie essbar und als Snack sehr beliebt. Die Kerne sind zudem reich an organischem Schwefel. Werden die Kerne roh belassen, sind sie etwa 3 bis 4 Tage lang keimfähig. Es ist daher durchaus möglich, mit den Kernen einer frischen Frucht einen Jackbaum, der eine Größe von bis zu 25 Metern erreichen kann, selber zu züchten.

Die gesundheitliche Wirkung

Nach dem Verzehr der Frucht ist eine leicht abführende und aufschwemmende Wirkung spürbar. Diäten können unterstützt werden, da das Sättigungsgefühl lange anhält und die Frucht wenig Kalorien beinhaltet. Die abführende Wirkung schützt und pflegt den Darm.

Unterschiedliche Zubereitungsarten der Jackfrucht

Bei der Zubereitung der Jackfrucht gibt es nicht viel zu beachten. Wichtig ist, dass Sie beim Zerteilen der Frucht vorsichtig sind. Der Fruchtsaft ist klebrig und schwer zu entfernen. Er sollte weder auf die Kleidung, noch an die Hände kommen. Beim Zerteilen der Frucht können entweder Gummihandschuhe getragen, oder die Hände mit Pflanzenöl eingerieben werden (so werden die Früchte in Asien verarbeitet). Das Pflanzenöl verhindert, dass der klebrige Fruchtsaft an den Händen anhaftet, er kann ganz einfach wieder abgewaschen werden. Reife Früchte sind leicht erkennbar. Die Farbe der Schale wechselt während der Reifung von Grün bis Braun. Je reifer eine Frucht ist, desto weicher wird die, bis zu 10 Zentimeter dicke, Schale. Unreife Früchte können bei Zimmertemperatur nachreifen (bei einer Luftfeuchte von 90 Prozent). Das Fruchtfleisch wird traditionell gekocht, getrocknet oder roh gegessen.

Unser Video-Tipp: Ist das der perfekte Fleischersatz?

Einkauftipps und Lagerung

Kleine Früchte, unter 8 Kilogramm, schmecken nicht so aromatisch wie größere Früchte. Überlegen Sie daher vor einem geplanten Kauf, ob Sie sich eine Frucht gemeinsam mit Freunden teilen können. Je größer die Früchte sind, desto besser schmecken diese. Beim Zerteilen sollten Sie das Innere der Frucht regelrecht mit den Händen auseinanderreißen, damit die Struktur des Fruchtfleisches im inneren Bereich nicht von einem Messer zerstört wird.

In Asialäden werden die Jackfrüchte frisch, aber auch getrocknet (als Chips), angeboten. Reife Früchte können im Kühlschrank bis zu 3 Tagen gelagert werden. Sogar die ausgelösten Fruchtsegmente halten sich gut gekühlt maximal 3 Tage. Geschlossene Früchte können in einem kalten Keller bis zu einer Woche aufgehoben werden. Ausgelöste Fruchtsegmente werden am besten in Frischhaltefolie verpackt und auf eine abwaschbare Unterlage gelegt, bevor sie in den Kühlschrank kommen. Es muss immer damit gerechnet werden, dass der klebrige Saft austritt, der sich auch von abwaschbaren Unterlagen nur schwer entfernen lässt.

Auch Smoothies kann man aus der Jackrucht herstellen
Auch Smoothies kann man aus der Frucht herstellen

An heißen Sommertagen kann das Fruchtfleisch in dünne Scheiben geschnitten, und in der Sonne getrocknet werden (alternativ können Sie die dünnen Fruchtscheiben mit einem Dörrautomaten trocknen). Die dadurch entstehenden Jackfruchtchips können einfach geknuspert, als Bereicherung zum Müsli oder anderen Gerichten verwendet werden. Süßspeisen, die man aus frischem Fruchtfleisch kocht, schmecken besonders aromatisch und abgerundet, wenn sie mit Zitronen- oder Limettensaft abgeschmeckt werden.

Video©gallileo Bilder/Titel/Rex Pe, halbe Frucht/Alex Popovkin, Smoothie/tristankenney/ alle CC2.0, f1

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here