Erzschacht AV 4/5 in Marl

Förderturm der Schachtanlage 4/5 der Zeche Auguste Victoria in Marl
Förderturm von Schachtanlage 4/5 der Zeche Auguste Victoria in Marl

Schon Ende diesen Jahres 2015 wird auch die vorletzte Steinkohlenzeche im Ruhrgebiet, die Zeche Auguste Victoria in Marl, stillgelegt. Und es sind von diesem Verbundbergwerk nur noch die Schachtanlagen 3/7 in Marl und Schacht 8 in Haltern am See und Schacht 9 als Wetterschacht auch in Haltern aktiv. Schon lange ist die Schachtanlage 4/5 in Marl stillgelegt. Dafür wirkt sie prächtig erhalten und gepflegt.

Dann zwischen Gelsenkirchen und Marl verschwindet plötzlich der dichte Frühnebel. Und die Sonne ergießt sich über die hier zwischen den Städten überraschend bäuerliche Landschaft. Weiter vom Bahnhof Marl-Mitte der S-Bahnlinie 9 habe ich nun einen nicht übermäßig langen Fußweg vor mir.

Schon nach einigen Schritten bin ich aus dem nicht sehr einladenden mit häßlichen 60er Jahrewohnbauten und klotzigen Einkaufsmärkten vollgebauten Zentrum von Marl in angenehmerer Umgebung angelangt. Dann gehe ich etwa 2 Kilometer auf der lebendigen Bergstraße mit seinen vielen kleinen Geschäften entlang. Endlich geht dann rechts die Wohnstraße „In den Kämpen“ ab. Und wenn nicht in einem Vorgarten eine bepflanzte Lore stehen würde, gäbe es keine Anzeichen dafür, daß hier eine ehemalige Zechensiedlung ist. Denn die Häuser hier sind alle relativ neu gebaut.

Zeche Auguste Victoria 4/5 in Marl

Und plötzlich sehe ich den Förderturm zwischen 2 Häusern, markant und formschön. So bin ich ganz überrascht. Denn damit habe ich nicht gerechnet. Und nicht nur der Förderturm der Zeche ist erhalten geblieben. Auch ein altes Maschinenhaus steht auf einem umzäunten und sehr gepflegt wirkenden Gelände. Und sogar ein paar alte Loren mit Loks  stehen vor dem Maschinenhaus. Dann verrät ein Schild an dem geschlossenen Eingangstor, daß hier die Erzschachtfreunde des Heimatvereins Marl e.V. sich hier verantwortlich fühlen. So ist die Schachtanlage 4/5 der ja nur noch in diesem Jahr noch aktiven Zeche Auguste Victoria toll restauriert und liebevoll gepflegt.

Und dieser Erzschacht hat, wie der Name es ja schon ausdrückt, die Besonderheit, daß hier nicht nur Kohle gefördert wurde, sondern auch Blei- und Zinkerz. So wie in den Lintorfer und Selbecker Erzzechen in Ratingen, Duisburg und Mülheim, die ich ja schon häufig besucht hatte bzw. deren Relikte davon. Dafür ist dort leider längst nicht soviel erhalten geblieben wie hier, eigentlich ja fast gar nichts von der eigentlichen Zeche.

Erzschacht AV 4/5

Und hier in Marl habe ich gar nicht damit gerechnet, noch so eine wunderbar erhalten gebliebene und laut Info in der Infobox sogar als Bergbaumuseum betriebene Anlage vorzufinden. Gerade kürzlich hatte ich mit einem Marler telefoniert, der ein Foto des Förderturms der Zeche Ewald Fortsetzung in Oer-Erkenschwick aus dem Internet von mir nutzen will. Und der erzählte mir, daß die Menschen in der Region nicht mehr gut auf den Bergbau zu sprechen sind. Denn es gibt ja durch den Bergbau bedingte Erdbeben. Weiter gibt es ganz oft Tagesbrüche an ehemaligen Stollen und Schäden an Gebäuden. Dann weiß man nicht, ob die Schächte alle verfüllt werden. Und es gibt Gifte in den Schächten….

Jedenfalls ist diese Anlage hier ein Schmuckstück und es wertet auch die umliegende Wohnsiedlung sehr auf. Denn das sind kontrastreiche Bilder von den Wohnbauten in Verbindung mit dem formschönen Förderturm. So habe ich auch das Glück heute, daß gerade jetzt wo ich hier bin, der immer wieder aufkommende Nebel mal völlig verschwunden ist und ein blauer wolkenloser Himmel beste Fotografierbedingungen schafft.

9 Schächte hat das Verbundbergwerk Auguste Victoria.

Nachdem ich jetzt also die stillgelegten Schächte 1 und 2 auch mit jeweils einem erhalten gebliebenen Förderturm und die noch aktive Schachtanlage 3/7 und jetzt hier die Schachtanlage 4/5 besichtigt habe, fehlt mir ja nur noch der auch in Marl sich befindliche Schacht 6 der Zeche Auguste Victoria „in meiner Sammlung“. Und den noch erhaltenen Schachtturm habe ich von der Autobahn aus schon mal gesehen. Dann beim auch noch aktiven Schacht 8 der Zeche Auguste Victoria im Ortsteil Lippramsdorf in der Nachbargemeinde Haltern am See war ich auch schon. Und weiter gibt es versteckt im Wald irgendwo in Haltern noch den Wetterschacht 9 der Zeche. So ist der aber nur funktionell und überhaupt nicht sehenswert laut Bildern im Internet.

Einfach auf eins der Bilder klicken, dann öffnet sich die Fotostrecke:

Text/Fotos: Ernst Käbisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here