Fast alle Flecken verschwinden mit diesen Hausmitteln – auch ohne Chemie

Fast alle Flecken verschwinden mit diesen Hausmitteln - auch ohne Chemie
Fast alle Flecken verschwinden mit diesen Hausmitteln - auch ohne Chemie

Flecken sind nicht nur ärgerlich, sie stören die Optik von Teppichen, Kleidungsstücken, Polsterbezügen etc. nachhaltig. Man sollte daher immer schnell reagieren, wenn es zu einem Missgeschick gekommen ist. Es muss aber nicht immer Chemie eingesetzt werden. Es können auch bewährte Hausmittel mit eindeutigen Reinigungseffekten überzeugen.

Helfen Salz und Weißwein wirklich gegen Rotweinflecken?

Ja! Salz ist in der Lage, die frisch in den Stoff eingedrungene Flüssigkeit des Rotweins aufzusaugen. Dabei werden gleich die störenden Farbpigmente mit entfernt (neutralisiert). Sollte Salz zur Beseitigung von Rotweinflecken einmal nicht ausreichen, können ein paar Tropfen Zitronensaft oder Mineralwasser den Booster bringen. Den Rest erledigt dann die normale Wäsche mit der Waschmaschine. Sollte dieser Trick doch einmal nicht helfen, kann die Neutralisation mit Weißwein den gewünschten Reinigungseffekt bringen. Sollte der Rotweinfleck nach dieser Behandlung immer noch erkennbar sein, kann eine weiterer Schritt mit Talkum und Maisstärke angewendet werden. Hierfür werden beide Zutaten zu gleichen Teilen gemischt, mit ein wenig Wasser zu einer Paste verrührt, um dann auf den Rotweinfleck gestrichen zu werden. Nach einer 30-minütigen Einwirkzeit kann die Mischung ausgewaschen werden.

Tomaten-, Möhren-, Gras- oder Paprikaflecken

Tomaten, Gras, Möhren und Paprika enthalten farbintensive Pigmente, die fettlöslich sind. Sie lassen sich daher besonders gut mit ein wenig Margarine oder Butter lösen. Es handelt sich hierbei um die fettlöslichen A-Vitamine, die eine Verbindung mit Fett eingehen können. Die farbintensiven Flecken werden einfach mit ein wenig Fett eingerieben und mit etwas Shampoo wieder ausgewaschen. Verbleibende Fettreste auf dem Stoff, die teilweise noch störende Farbpigmente enthalten, lassen sich in der Waschmaschine oder mit einem fettlösenden Fleckenmittel (z.B. Alkohol) entfernen. Eventuell leicht gelbliche Schatten vom ursprünglichen Fleck können in der prallen Mittagssonne gebleicht werden. Die Sonne zerstört die intensiven Pflanzenpigmente, sodass diese nach einiger Zeit des Bleichens komplett verschwinden. In der Regel reichen 1 bis 2 Stunden in direkter Sonneneinstrahlung aus.

Fleckenentfernung mit Natron

Fett, Schweiß und Erbrochenes lassen sich mit Natron gut entfernen. Je nach Intensität der Verschmutzung wird ausreichend viel Natron mit ein wenig Wasser zu einer flüssigen Paste angerührt, und auf den Fleck gegeben. Nach einer Einwirkzeit von 15 bis 30 Minuten kann die Natron-/Wassermischung entweder ausgewaschen oder ausgebürstet werden.

Unser Video-Tipp: Couch reinigen mit Natron

Kaffee- und Teeflecken

Dunkle Verfärbungen auf Kleidern, die von Kaffee oder Tee hervorgerufen wurden, lassen sich mit einer Mischung aus Zitronensaft und Salz entfernen oder zumindest reduzieren. Hierfür werden

  • 100 ml Wasser
  • 50 ml Zitronensaft und
  • 3 TL Salz

vermischt, und auf den Fleck gegeben. Schon nach einer 10-minütigen Einwirkzeit werden die Flecken heller. Bei Bedarf ist der Vorgang zu wiederholen.

100 ml Wasser mit einem Eigelb vermischt können ebenfalls Kaffeeflecken entfernen. Die Mischung wird direkt nach dem Anmischen auf den Kaffeefleck aufgebracht, und nach einer etwa 30-minütigen Einwirkzeit mit reichlich kaltem Wasser wieder ausgewaschen.

Essig gegen Rostflecken

Mit einfachem Haushaltsessig lassen sich Rostflecken aus Kleidern oder Polsterbezügen entfernen. Der Rostfleck wird dafür mit ein wenig Essig beträufelt und nach einiger Zeit ausgerieben. Besonders effektiv ist die Fleckenentfernung, wenn

  • 100 ml Essig
  • mit 2 EL Natron und
  • 50 ml Wasser gemischt werden.

Alternativ kann diese Mischung mit Salz als Natronersatz zubereitet werden (ansonsten identische Rezeptur).

Nicht identifizierbare Flecken

Es kommt immer wieder vor, dass Flecken unbekannter Herkunft sind. Sie werden entdeckt, und niemand erinnert sich mehr, wodurch diese Flecken verursacht wurden. Es kann helfen, wenn das befleckte Kleidungsstück in Buttermilch oder Milch eingeweicht wird. Und so funktioniert es: Sobald die Milch (oder Buttermilch) kurz aufgekocht ist, wird der Topf von der Herdplatte genommen, das Kleidungsstück in der noch heißen Flüssigkeit eingeweicht und etwa eine 1 Stunde dort belassen (das geht natürlich nicht mit empfindlichen Stoffen, die derart hohe Temperaturen nicht aushalten). Danach wird das Kleidungsstück wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen. Alternativ können die Flecken mit Gallseife aus der Apotheke oder der Drogerie ausgewaschen werden.

Ein allgemeiner Hinweis: Ist ein Fleck wie gewünscht entfernt, sollte man das Kleidungsstück noch einmal in der Waschmaschine waschen, damit auch wirklich alle Bestandteile des natürlichen Fleckentferners aus dem Gewebe entfernt werden.

Nicht erwünschte Nebenwirkungen

Bei der natürlichen Fleckenentfernung muss, wie bei jeder anderen Fleckenbehandlung auch, immer das Material der verschmutzten Stoffe berücksichtigt werden. Bestehen Zweifel, ob das ausgewählte Reinigungsmittel für den jeweiligen Stoff geeignet ist, empfiehlt es sich, dieses an einer versteckten Stelle zu testen. Es sollten keinerlei Folgeschäden riskiert werden, weil der ausgewählte Reiniger nicht zum Grundmaterial (dem Stoff) passt, von dem die Verschmutzung entfernt werden soll.

Wussten Sie, dass man mit Kaffeesatz nicht nur Schnecken, Wespen und Ameisen vertreiben, sondern auch Schneeränder an Schuhen und Kratzer im Holz behandeln kann? Im folgenden Artikel – Kaffeesatz, der unglaublich vielseitige Helfer in Haus und Garten – finden Sie viel Tipps und Anregungen, alle ebenfalls ohne Chemie!

Video©Wundermittel Natron, Bild©©Bacho Foto/Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here