Im Bermuda3eck von Bochum

Mit der Beleuchtung ist die Bahnunterführung kein Angstraum, sondern ein interessanter Ort.
Mit der Beleuchtung ist die Bahnunterführung kein Angstraum, sondern ein interessanter Ort.
von Ernst Käbisch

Eigentlich bin ich wegen dem „Blauen Mond“, eine Videoinstallation eines niederländischen Lichtkünstlers, die in der Kuppel der Rotunde vom Bermudadreieck (Bermuda3eck) leuchten soll, hierhin nach Bochum gefahren. Denn in der Ruhrgebietszeitung WAZ stand ein Artikel dazu. Dann aber sehe ich in dem urigen und lebhaften Bochumer Kneipenviertel keinen blauen, sondern nur den ganz normalen Mond. Trotzdem erscheint mir Bochum abends viel „erleuchteter“ als zuletzt der Essener Zollverein oder der Duisburger Innenhafen oder gar das Tetraeder in Bottrop.

Schon wieder fahre ich mit der S-Bahn um 18.26 Uhr nach Essen. Dann am Essener Hauptbahnhof steht direkt am Nachbargleis abfahrbereit die S1 nach Dortmund. So bin ich jetzt ja schneller am Ziel in Bochum als am Montag, wo ich zum Essener Zollverein fuhr.

Wahrzeichen des Bermudadreiecks ist die Rotunde „Bermuda3eck“

Dann ist das Bermudadreieck nur unweit des Bochumer Hauptbahnhofs, vielleicht 300 Meter Fußweg sind das bis dahin. So sieht man die Rotunde mit der Neonaufschrift Bermuda3eck ja schon von der Bahn aus. Und das jetzt am Freitagabend sehr belebt wirkende Kneipenviertel der Stadt Bochum mit all seinen Studentenkneipen, exotischen Restaurants aus Vietnam, Persien, Mexiko, Türkei, Indien… und 2 großen Kinos ist hier in dem Viertel um die Kortumstraße und die Victoriastraße. Gerade da, wo die Rotunde steht und der Engelbertbrunnen ist, ist das Zentrum dieses Viertels.

Kein „Blauer Mond“ beleuchtet die Rotunde „Bermuda3eck“

Schon bin ich etwas enttäuscht, was die Lichtinstallation „Blauer Mond“ angeht. Denn das stand kürzlich in einem Artikel in der WAZ so interessant beschrieben als spektakuläres Ereignis. Dafür fuhr ich spontan heute hierhin, als sich zufällig ergab, daß ich Zeit für so einen kleinen Ausflug habe.

Immerhin ist der eigentlich etwas nichtssagende Engelbertbrunnen und auch die Straßenunterführung unter der Bahnlinie dahinter mit wechselnder Neonbeleuchtung beleuchtet. Und überhaupt muss ich sagen, in Bochum scheint mir viel mehr Licht zu sein als in den Städten im Ruhrgebiet, die ich vorher abends besucht hatte. Schon klar ist, dass hier in dem Kneipenviertel Bermuda3eck ja zum jetzt beginnenden Wochenende auch richtig etwas los ist. Denn viele Menschen sind jetzt schon auf den Straßen unterwegs und stehen etwa bei den Kinos an.

Es ist schon milder geworden und der Frühling naht. Daß viele Kneipen und Restaurants schon jetzt ihren Geschäftsbetrieb zu einem großen Teil nach draußen in ihre gemütlichen Biergärten verlegt haben, erscheint mir zwar etwas voreilig, aber es wird ja doch schon sehr genutzt, wie ich sehe.

Eine der so urgemütlich aussehenden Kneipen im „Handelshof“ gegenüber der Rotunde hier heißt schlicht „Bergwerk“ und bezieht sich natürlich so und mit dem stilisierten Förderturm als Logo auf die Bergbauvergangenheit der Stadt Bochum, die in dieser Stadt z.B. auch durch das sehenswerte deutsche Bergbaumuseum sehr lebendig gehalten wird. Allerdings sehe ich noch kaum Menschen in dem typisch als Studentenkneipe eingerichteten Lokal. Sicher füllt sich das Bergwerk erst später mit Menschen, wenn die Kinofilme zuende sind.

Nur der „normale“ Mond steht neben dem Bermuda3eck

Immer wieder mal habe ich zu der Rotunde herüber geguckt, aber da tut sich nichts unter der Kuppel , wo oben der rote Neonschriftzug Bermuda3eck ist. Keine Spur von einem „Blauen Mond“ ist zu sehen, nur der normale Mond daneben mit seinem fahlen weißen Licht gerät fast ein wenig in Vergessenheit bei all den anderen Lichtern hier besonders dem prächtigen Farbenspiel von dem Engelbertbrunnen. Trotz der mir entgangenen „Blauer-Mond-Videoinstallation“ finde ich Bochum nachts ja sehr spannend erleuchtet hier im Bermuda3eck und auch an den Bahnunterführungen, die mit der bunten Neonbeleuchtung nicht trist und düster wie sonst eine Bahnunterführung, sondern richtig interessant aussehen.

Hier ist ein Link zu dem Blauen Mond vom Bermuda3eck.

Einfach auf eins der Bilder klicken, dann öffnet sich die Fotostrecke:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here