Parkleuchten im Grugapark in Essen

Dieses Lichtbild erzählt schon vom Sommer.
Dieses Lichtbild erzählt schon vom Sommer.
von Ernst Käbisch

Vom 6.Februar bis zum 15.März 2015 ist wieder im Grugapark in Essen das spektakuläre Parkleuchten immer kurz nach dem abendlichen Dunkelwerden. Dann am Eröffnungstag ist es eisig kalt und der Finger gefriert mir fast beim Fotografieren. Schon aber lassen die bunt erleuchteten Bäume, Figuren und die ganze Atmosphäre hier in diesem immer kurzweiligen Grugapark für ein paar Momente die ganzen Schrecken des kalten Winters vergessen.

Also für mich ist es schon ungewohnt, mal abends ins Ruhrgebiet zu fahren. Zuletzt bin ich immer samstags oder sonntags ganz früh zu meinen Kurzausflügen dort hingefahren. Aber man muss ja flexibel sein und das Parkleuchten im Grugapark zum Beispiel kann man auch nur genießen, wenn es Abend ist und dunkel wird.

Trotz 5 Euro Eintrittsgeld sehe ich kein Parkleuchten

Zuerst sehe ich überhaupt nicht, was das hier geben soll. Denn an dem Eingang Gruga Süd/West an der Endstation der U-Bahnlinie 11 muss ich zwar eine Eintrittskarte für 5 Euro kaufen. Aber da wo ich jetzt entlang gehe, ist links doch bewohntes Gebiet.? Außerdem ist es noch gar nicht ganz dunkel.

Dann ist da vielleicht 1 Kilometer weiter doch noch ein Eingang und da muss ich natürlich nicht noch einmal eine Karte kaufen, sondern kann die Karte vorzeigen, die ich vorhin schon gekauft hatte. Und hier bin ich schon richtiger. Denn hier sind auch viele andere Menschen. Die Gruga (Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung aus dem Jahr 1929) ist halt ein riesiges Gelände, da kann man sich schon mal verlaufen.

Das Parkleuchten ist doch ganz spektakulär

Allmählich wird es jetzt dunkel und in den sogenannten Mustergärten sind jetzt schon die ersten Lichteffekte zu sehen. Zuerst bin ich ja noch nicht so überzeugt, aber je weiter ich in das Gelände hineingehe, umso spektakulärer werden die Bilder. Dann sind urplötzlich Bäume rot oder blau oder grün oder gelb angeleuchtet. Weiter führt eine ganze Allee mit knallbunt angeleuchteten winterlich entlaubten Bäumen in ein Gelände, wo dann ein spektakulärer Höhepunkt den nächsten jagt. Eine Brücke, die vor dem schönen Hundertwasserhaus (Zitat Friedensreich Hundertwasser: „Eine gerade Linie ist nicht nur eine Sünde, sondern gottlos.“) vorbeiführt, ist mit bunten Neonröhren in Form von Silhouetten von Gesichtsprofilen dekoriert.

Auf einer verschneiten Parkwiese sind stilisierte Blumen- und Schmetterlingsneonröhren. Gleich ein ganzes Wäldchen ist in Grün- und Blau- und Violetttönen angeleuchtet und eine Tanzgruppe aus einem leichten im Wind sich bewegenden Material davor ist wechselnd beleuchtet. Die Effekte sind großartig und überzeugend. Ich kann mich kaum sattsehen hier, wenn nur die Eiseskälte nicht wäre.

Unter einem geschwungenen bunten Dach ist eine Art Brunnen, aus dem (natürlich bunt beleuchtete) Rauchwolken aufsteigen und wo sphärische Klänge zu vernehmen sind und wo die Menschen in dieser esoterischen Atmosphäre nachdenklich verharren.

Das Parkleuchten gefällt mir besser als der Karneval

Mir persönlich gefällt das Parkleuchten viel besser als der nächste Woche beginnende Straßenkarneval im Rheinland. Das hier ist eine andere und ich finde viel interessantere Weise, dem kalten Winter für ein paar Momente seinen Schrecken zu nehmen.

Ich weiß jetzt nicht einmal, ob meine Fotos überhaupt was geworden sind. Sicher sind die nicht so gut wie die Bilder von den hier zahlreich anwesenden Profifotografen, die mit Stativen und teuren Kameras hier überall diese eindrucksvollen Motive festhalten. Aber das ist mir jetzt alles egal. Ich muss mich einfach bewegen, sonst friere ich ein. Und so gehe ich vom Grugapark fast bis zum Essener Hauptbahnhof zu Fuß und wärme mich so wieder etwas auf.

Hier ist ein Link auf weitere Infos zum Parkleuchten im Grugapark 2015.

Einfach auf eins der Bilder klicken, dann öffnet sich die Fotostrecke:

Text/Fotos: Ernst Käbisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here