Falafel – Low Carb, vegan und schnell gemacht

Falafel sind nicht nur absolut lecker und gesund, sondern auch vielseitig kombinierbar. Am günstigsten und krossesten lassen sich traditionelle Falafel aus getrockneten Kichererbsen herstellen.

Falafel - Low Carb, vegan und schnell gemacht
Falafel – Low Carb, vegan und schnell gemacht

Falafel ganz klassisch und Low Carb

Die Zutaten

  • 1 Zwiebel, grob zerkleinert
  • 500 g getrocknete Kichererbsen (über Nacht mit der dreifachen Menge Wasser eingeweicht)
  • 2-3 Knoblauchzehen, geschält und grob zerkleinert
  • 100 g gemahlene Mandeln, Nüssen oder Pistazien
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 EL gemahlener Koriander
  • 1 Bund Petersilie, grob gehackt
  • frisch gepresster Saft einer Limette
  • nach Geschmack Meersalz, schwarzer Pfeffer und gemahlenes Pul Biber (Chilisamen)
  • Kokosöl zum Ausbacken

Die Zubereitung

Alle Zutaten werden in eine Küchenmaschine gegeben oder mit einem Pürierstab fein zerhackt. Aus der daraus entstandenen Masse können Sie kleine Bällchen oder Nocken formen und zur Seite legen. Am besten gelingen die Falafel, wenn sie schwimmend in Fett ausgebraten werden. Damit nicht allzu viel Kokosöl benötigt wird, sollte der Topf zum Ausbacken nur so groß, dass ca. 3 – 4 Falafel auf einmal ausgebacken werden können. Nach etwa 3 bis 4 Minuten im siedenden Kokosöl hat sich um die Falafel eine knusprige braune Kruste gebildet. Die frittierten Falafel werden aus dem heißen Fett gehoben und auf ein Küchenpapier gelegt, damit das überschüssige Fett abtropfen kann.

Eine Anmerkung zum Ausbacken

In traditionellen Rezepten werden Falafel immer in Olivenöl schwimmend ausgebacken. Hierzu ist aber anzumerken, dass es sich bei dem Olivenöl, das in den Ursprungsländern zum Braten und Ausbacken verwendet wird, niemals um die „Extra Vergine“ Pressung handelt, die in Deutschland im Handel angeboten wird. Zum Braten und Backen werden dort lediglich die Öle verwendet, die durch Heißpressung gewonnen werden und daher keine langkettigen Fettsäuren und Vitamine mehr enthalten. Diese Bratolivenöle sind zwar auch in Deutschland erhältlich, aber sehr rar. Es ist daher ratsamer zum Braten Kokosöl, und kein Olivenöl aus der ersten Pressung zu verwenden.

Rezeptevorschläge mit Falafel

Falafel schmecken in vielen Kombinationen. Am besten aber mit frischem Salat und abwechslungsreichen Dips. Dabei kann es auch ruhig schnell gehen.

Schneller veganer Harissadip

Die Würzpaste Harissa wird in der Tube oder Dose angeboten. Eine angebrochene Packung hält sich nur einige Tage im Kühlschrank und sollte daher möglichst schnell verbraucht werden.

Die Zutaten

  • 250 g veganer Joghurt (Rezept siehe link unterm Artikel)
  • 1/2 bis 1 TL Harissapaste (je nach Geschmack)

Die Zubereitung

Einfach miteinander verrühren und bei Bedarf mit Salz, Pfeffer und ein wenig Limettensaft abschmecken.

Avocado-Dip mit Limette, Knoblauch und veganem Joghurt

Die Zutaten ähneln ein wenig den des vorherigen Rezepts, schmecken aber in der Kombination vollkommen anders.

Die Zutaten

  • 1 Avocado
  • 2 Knoblauchzehen (geschält und fein gehackt)
  • 200 g veganer Kokosmilchjoghurt
  • Meersalz und Pfeffer
  • ein paar Spritzer Limettensaft

Die Zubereitung

Alle Zutaten in einen kleinen Küchenmixer geben und so lange mixen, bis ein feiner Dip entsteht. Bei Bedarf noch ein wenig abschmecken.

Sind Kichererbsen wirklich Low Carb?

Wer in einer Nährwerttabelle nachschaut, würde niemals glauben, dass Kichererbsen als Low Carb Produkte angeboten werden. 100 Gramm der getrockneten Kichererbsen enthalten immerhin 44 Gramm Kohlenhydrate. Diese Kohlenhydrate sind aber anders zu werten, da sie als Ballaststoffe gelten und nicht verstoffwechselt werden können. Der größte Anteil der enthaltenen Kohlenhydrate sorgt daher lediglich für eine gute Verdauung, nicht aber für Hüftgold : )

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Titelfoto@Hetizia/Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here