Mit Pedelecs gibt es plötzlich keine Berge mehr …

Mit Pedelecs gibt es plötzlich keine Berge mehr ...
Mit Pedelecs gibt es plötzlich keine Berge mehr ...

Pedelecs haben sich zu den erfolgreichsten Elektrofahrzeugen der Welt gemausert. In China gehören die Elektroflitzer schon längst zum täglichen Straßenbild, und in Holland soll sogar eine „Fahrradautobahn“ gebaut werden. Auch in Deutschland entdecken immer mehr Menschen die Vorzüge der Elektrofahrräder.

Was genau sind  Pedelecs ?

Bei einem Pedelec handelt es sich um ein Fahrrad, das durch einen Elektromotor unterstützt wird, aber auch rein durch Muskelkraft bewegt werden kann. Mit einem „Gasgriff“, ähnlich wie beim Mofa, wird die Leistung des Motors gesteuert. Im Durchschnitt erreichen diese Elektrofahrräder eine Höchstgeschwindigkeit von 20-30 km/h. Mit einer Akkuladung werden Reichweiten von 80 – 100 km erzielt. Damit sind Steigungen und Gegenwind kein Problem mehr. Ebikes gibt es in allen denkbaren Varianten, vom Klapprad bis zum sportlichen Mountainbike.

Es existieren verschiedene  Antriebe. Je nach Konzept wird das Vorderrad bzw. das Hinterrad angetrieben. Einige Hersteller bevorzugen einen Tretlagermotor in der Mitte des Rades. Vor allem bei der Steuerung des Motors gibt es spürbare Unterschiede: preisgünstige Räder messen nicht die Kraft, mit der man tritt, sondern nur, ob man überhaupt tritt. Der Motor kann dann natürlich keinen sanften Schub liefern, sondern setzt eher ruckartig ein.

Aber wer braucht eigentlich diese Räder? Das Pedelec ist auch für durchschnittliche Fahrer interessant. Etwa wenn sie nicht gerade auf dem flachen Land wohnen. Jeder Hügel, der uns früher entweder zu Umwegen oder zur Rückfahrt zwang, verliert seinen Schrecken, wenn man ihn mit der Unterstützung von 250 Watt entspannt erklimmt. Oder denken sie an den Fahrradanhänger, mit dem sie ihre Kinder spazieren fahren möchten. Und auch die steife Brise, die ja immer von vorn kommt, stört nicht mehr.

Aus dem Netz: E-Bike Test 2018 – Stiftung Warentest

Das Pedelec im Strassenverkehr

Generell bewegen sich Elektrofahrräder auf dem Fahrradweg. Modelle mit einer Leistung über 25 km/h (einige erreichen sogar bis zu 80 km/h!) benutzen die Strasse. Das richtige Fahrradfahren sollte also geübt sein. Je nach Bauart und Leistung gelten in Deutschland verschiedene Bestimmungen.
So sind für einige Modelle ein Mofaschein, Versicherung sowie ein Helm Pflicht. Lassen Sie sich daher beim Kauf am besten im Fachgeschäft beraten!

Alles hat seinen Preis

Ebikes sind hochwertige und äußerst stabile Fahrzeuge. Das schlägt sich auch im Preis nieder. Bei einem Standard-Modell liegt der Preis zwischen 600 und 2000 Euro. Ein Ersatz-Akku kann, je nach Bauart bis zu 500 Euro kosten.

Die elektrische Zukunft des Fahrrads hat begonnen, und es ist auf dem Weg eine völlig neue Rolle im Stadt- und Nahverkehr einzunehmen. Pedelecs sind nicht nur trendy, sondern auch ein Schritt zu besser Gesundheit und einem cleveren Umweltbewusstsein.
Entspanntes Radfahren – das ermöglicht uns der neue Trend der Pedelecs. Berge verlieren ihren Schrecken, der Gegenwind wird zum Lüftchen und die Tour ins Büro wird nicht mehr zur schweißtreibenden Angelegenheit.

Auf jeden Fall sollten Sie sich vor einem Kauf fachkundig beraten lassen.

Video©Siftung Warentest, Foto©firebladeguy /CC0.0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here