Die eigene Seife mit wertvollen Ölen herstellen

die eigene seife herstellen

Hochwertige Seifen sind nicht nur ein schönes Geschenk, sie werden auch immer öfter gekauft, weil industriell hergestellte Seifen häufig Inhaltsstoffe besitzen, die bei vielen Verwendern Allergien auslösen. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen damit beschäftigen, ihre Seiefe selber herzustellen.

Die eigene Seife als Luxusobjekt

Seife muss nicht einfach Seife sein. Wer seine Seife selber herstellt, kann diese bewusst so herstellen, dass sie genau auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Jede Art von Fett oder Öl kann verseift werden. Verseifungstabellen kann man sich im Internet kostenlos herunterladen. Sie geben an, wie viel Gramm NaOH (feste Seife) oder KOH (Schmierseife) man für das ausgewählte Öl benötigt. Wichtig ist, dass man das Öl, was man verseifen möchte, genau abwiegt, damit sich dann mithilfe der Verseifungstabelle die notwendige Menge NaOH oder KOH auswiegen kann. Die zusätzlich benötigte Wassermenge wird ebenfalls in den Seifenrezepten angegeben.

Wer bei der Seifenherstellung verschiedene Öle mischen möchte, sollte jedes Öl vor der Vermischung abwiegen und den Bedarf an NaOH oder KOH ausrechnen. Danach können die jeweiligen Mengen an NaOH oder KOH addiert und abgewogen werden. Die Öle werden miteinander vermengt und nach Anweisung verseift. Damit die selbst gemachte Seife nicht zu scharf wird, sollte sie immer ein wenig überfettet sein. Das heißt, dass von einem hochwertigen Öl nach der Berechnung noch ein kleiner Anteil (5 bis 8 Prozent) hinzugefügt wird, der dann nicht mehr verseift werden kann, weil das NaOH oder das KOH nur für die vorher ausgerechnete Menge ausreicht. Die Seife wird daher rückfettend und pflegend.

Welche Öle und Fette sollten für die eigene Seife verwendet werden?

die seife als geschenk
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Foto/flickr.com/A*Kang/CC2.0

Bei der Kosmetikherstellung sollte man immer darauf achten, dass die ausgewählten Öle und Fette so schonend wie möglich gewonnen wurden. Kalt gepresste Öle sind daher in der Kosmetikherstellung zu bevorzugen. Bei der Seifenherstellung kann man ruhig zu günstigeren Fetten greifen, da die Öle und Fette während der Verseifung angegriffen und verändert werden. Man kann daher beruhigt raffinierte Öle (wie z. B. Kokosfett) verwenden. Lediglich die letzte Öl- oder Fettzugabe für die Überfettung sollte aus hochwertigeren Ölen sein, da diese nicht verseift werden.

Wer sich einmal mit der eigenen Seifenherstellung befasst, wird schnell erkennen, dass die selbst hergestellte Seife nicht nur reiner und pflegender sein kann, als gekaufte, sie ist auch kaum teurer als industriell hergestellte. Man sollte allerdings bedenken, dass die selber hergestellte Seife mindestens 6 Wochen reifen muss, bevor sie das erste Mal verwendet werden kann. Sie ist sonst noch zu scharf und es könnte zu Hautreizungen kommen.

Titelfoto©flickr.com/cottonseedoil/CC2.0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here