Können Zwiebeln tatsächlich Krebserkrankungen vorbeugen?

Weiße, rote oder gelbe Zwiebeln. Welche Sorte ist am gesündesten?
Weiße, rote oder gelbe Zwiebeln. Welche Sorte ist am gesündesten?

Zwiebeln werden geliebt oder gehasst. Der Geruch ist nicht gerade verführerisch, über den Geschmack lässt sich streiten. Trotzdem ist die Gemüsesorte von der allgemeinen Speisekarte nicht mehr wegzudenken. Und das ist auch gut so. Sie sind reich an Schwefelverbindungen, Antioxidantien, Polyphenolen und Flavonoiden.

Weiße, rote oder gelbe Zwiebeln. Welche Sorte ist am gesündesten?

Prinzipiell sind alle Zwiebelsorten gesund. Wer sich besonders nachhaltig und gesund ernähren möchte, sollten allerdings die roten bevorzugen. Diese beinhalten die meisten positiven Inhaltsstoffe. Sie können den menschlichen Organismus vor Krebs, einer unerwünschten Gewichtszunahme, Diabetes und Thrombosen schützen. Da auch die Fließeigenschaften des Blutes verbessert wird, schützen sie zusätzlich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wie auch der Knoblauch enthalten sie Allicin.

Sie brauchen nur drei rote Zwiebeln in der Woche verzehren, am besten roh, um von den positiven gesundheitlichen Auswirkungen profitieren zu können. Das bedeutet, dass ½ rote Zwiebel am Tag ausreicht, um die Gesundheit nachhaltig und günstig schützen zu können.

Das Lauchgewächs enthält auch Quercetin (ein Flavonoid) und Anthocyanin (Polyphenol). Diese Inhaltsstoffe binden die freien Radikale im Organismus und können daher Krebserkrankungen vorbeugen. Sie lindern chronische Entzündungen und die Fettsäuren in den Zellen werden daran gehindert, zu oxidieren.

Wie sich die Schwefelverbindungen der Zwiebeln auf die Gesundheit auswirken

Die im Magen befindlichen Bakterien können die Nitrate, die wir mit der Nahrung aufnehmen, in Nitrite umwandeln. Daraus entstehen Nitrosamine, die krebsauslösend wirken können. Die Schwefelverbindungen in der Zwiebel sind in der Lage, diese Bakterien abzutöten und den gesamten negativen chemischen Ablauf zu unterbinden. Das ist auch der Grund, warum Zwiebeln eine vorbeugende Wirkung gegen Krebserkrankungen zugesprochen wird. Auf der anderen Seite sind die Schwefelverbindungen dafür verantwortlich, dass der Körper Cystein (eine schwefelhaltige Aminosäure) aufbauen kann, die zusammen mit Methionin, ebenfalls eine Aminosäure, Taurin aufbaut. Taurin ist in der Lage, die Hirnanhangsdrüse zu reizen, damit diese vermehrt Hormone ausschüttet, die den Fettabbau unterstützen.

Glutathion hilft beim Entgiften und ist entzündungshemmend

Um Glutathion, eine Aminosäure, die als entgiftend und entzündungshemmend bekannt ist, aufbauen zu können, braucht der Organismus Cystein. Ohne den Verzehr von Zwiebeln können die notwendigen Inhaltsstoffe in der Nahrung nicht so einfach gefunden werden. Diese Zusammenhänge ermöglichen die körpereigene Entgiftung, da die Inhaltsstoffe der Zwiebel diese Schlüsselprodukte bieten. Glutathion erleichtert nicht nur die körpereigene Entgiftung, sondern ist auch in der Lage, DNA-Schäden selber zu reparieren. Die natürliche Ausleitung von Leicht- und Schwermetallen aus dem Körper wird begünstigt.

Zwiebeln senken den Cholesterinspiegel

Ähnlich wie beim Knoblauch unterstützen die Inhaltsstoffe der Zwiebel ebenfalls den Stoffwechsel. Der Cholesterinspiegel wird gesenkt und die Fließeigenschaften des Blutes gesteigert. Es werden nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose, sondern auch Diabetes mellitus vorgebeugt. Das in den Zwiebeln enthaltene Chrom ist hierbei besonders wichtig. Etwa 50 Prozent aller Menschen leiden unter Chrommangel. Dieser kann die Entstehung einer Diabetes begünstigen.

Worauf Sie unbedingt achten sollten
Die ungeschälten Zwiebeln in kaltes Wasser legen
Die ungeschälten Zwiebeln in kaltes Wasser legen

Die prozentual größte Anzahlen der gesunden Inhaltsstoffe befindet sind in den äußeren und nicht in den inneren Schichten der Zwiebel. Aus diesem Grund sollten sie möglichst „dünn“ geschält werden. Legen Sie die ungeschälten Zwiebeln in eine Schüssel mit kaltem Wasser, bevor Sie diese schälen möchten. Die trockene, äußere Schale wird feucht und geschmeidig. Sie können die Zwiebel dann nicht nur dünner schälen, sondern müssen auch nicht „weinen“.

Damit Zwiebeln möglichst lange halten, sollten sie trocken und kühl gelagert werden. Ein Tontopf eignet sich für die Aufbewahrung wesentlich besser, als das Gemüsefach im Kühlschrank. Nehmen Sie von Plastikgefäßen und Plastiktüten Abstand, wenn Zwiebeln über einen längeren Zeitraum aufbewahrt werden. Sollte eine Zwiebel trotzdem angeschimmelt sein ist es vorzuziehen, diese gleich zu entsorgen und nicht, auch nur teilweise, zu verwenden.

Zwiebeln als Hustensaft und zur äußerlichen Verwendung

Sie können spürbar den Husten lindern und therapeutisch wirken. Zerteilen Sie mindestens 3 große Zwiebel in mittelgroße Stücke und vermischen diese mit braunem Zucker. Lassen Sie die Mischung mindestens 12 Stunden ziehen. Es wird ein Saft entstehen, den Sie mit einem Löffel abschöpfen können. Der Saft kann mehrmals am Tag eingenommen werden. Trägt man ihn äußerlich auf frische Narben auf, heilen diese schneller ab und sind optisch weniger auffällig.

Unser Video-Tipp: Zwiebel-Honig gegen Husten selber machen

 

Das Rezept funktioniert auch mit vegan hergestelltem Honig!

Video©EvaMarbachVerlag, Bilder©Titel/Printemps/Fotolia, Artikel/hrohmann/CC0.0

1 KOMMENTAR

  1. Der Tipp mit dem Wasser für das „schälen“ der Zwiebel ist wirklich super. Werde ich heute direkt ausprobieren, so muss ich dann nicht immer „weinen“ 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here