Selbst gebackenes Bärlauchbrot – einfach unwiderstehlich!

Bärlauchbrot mit Sauerteig selber backen - einfach unwiderstehlich!
Bärlauchbrot mit Sauerteig selber backen - einfach unwiderstehlich!

Pünktlich zu Beginn der Bärlauchsaison können Sie ein sehr schmackhaftes und würziges Bärlauchbrot mit Roggensauerteig backen. Zu allen anderen Jahreszeiten können Sie anstelle des frischen Bärlauchs auch selbst gemachte Bärlauchpaste oder tiefgekühlten Bärlauch verwenden.

Womit Bärlauchbrot am besten schmeckt

Backen Sie Ihr Brot am besten in zwei gefetteten Brotbackformen oder in einem großen Bräter. Das würzige Brot schmeckt am besten mit frischem Quark oder einem leichten Frischkäse. Da es einen sehr angenehmen Eigengeschmack hat, sollten Sie auf geschmacksintensive Brotaufstriche verzichten. Zu einer gemütlichen Brotzeit in geselliger Runde schmeckt das Vollkornbrot am allerbesten. Haben Sie Ihren Roggensauerteig aus Roggenvollkornmehl hergestellt, dürfen Sie das Bärlauchbrot nach folgendem Rezept sogar „Bärlauchvollkornbrot“ nennen. Die vollen Körner sind zwar mit dem bloßen Auge nicht erkennbar, die verwendeten Mehle aber aus dem vollen Korn gemahlen.

Die Zutaten für das Bärlauchbrot

  • etwa 500 Gramm Roggensauerteig (Rezept in unserem Artikel über Sauerteig)
  • 300 Gramm Roggenvollkornmehl
  • 300 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 300 Gramm Weizenvollkornmehl
  • 3 TL Meersalz
  • 2 Knoblauchzehen, frisch gepresst
  • 100 Gramm frischer Bärlauch fein gehackt (alternativ 2 bis 3 EL Bärlauchpaste)
  • 2 EL Olivenöl (nur, wenn frischer Bärlauch verwendet wird, da in der Bärlauchpaste Öl enthalten ist)
  • 600 – 700 ml warmes, aber nicht kochendes Wasser

Die Zubereitung des Brotes

Mischen Sie das abgewogene Mehl mit dem Sauerteig, Olivenöl, Knoblauch und dem Wasser. Damit das Brot bestens aufgehen kann, sollte der Teig niemals zu trocken sein. Kneten Sie den Teig gründlich durch. Bei der Verwendung einer Küchenmaschine nutzen Sie bitte eine langsame Knetstufe. Sobald der Teig beginnt elastisch zu werden, können Sie beginnen, auch die fein zerhackten Bärlauchblätter unterzukneten.

Gehen und Backen

Das eigene Bärlauchbrot backen
Die fein zerhackten Bärlauchblätter werden untergeknetet

In einem alten, schweren Bräter können Sie ein so großes Brot hervorragend backen, da die Wärmeverteilung gleichmäßiger ist als bei anderen Backformen. Nachdem der Bräter gut eingefettet ist, kann der Brotteig, der vorher zu einem schönen Brotlaib geformt wurde, hinein gegeben werden. Am besten heizen Sie Ihren Backofen zu Beginn der Teigzubereitung auf 50 Grad vor, stellen dann die Temperatur aus und lassen nur die Ofenbeleuchtung brennen. Die Wärme der Ofenbirne temperiert den Ofen weiterhin.

Sobald sich das Brot nach ca. 2 bis 3 Stunden merklich vergrößert hat, können Sie es backen. Schalten Sie Ihren Backofen auf 220 Grad. Besprühen Sie das Brot von außen mit Wasser. Hat der Backofen die Backtemperatur erreicht, lassen Sie das Brot 5 Minuten backen. Anschließend reduzieren Sie die Backtemperatur auf 170 Grad. Nun sollte das Brot bei dieser Temperatur noch etwa 55 Minuten im Backofen bleiben.

Nach Ablauf der Backzeit klopfen Sie mit einem Holzlöffel auf das Brot. Klingt es holzig und leicht hohl? Ist die Kruste hart und knusprig? Dann ist es fertig. Stellen Sie den Ofen ab und lassen Sie das Brot in der Form noch etwa 30 Minuten im Ofen ruhen. Dann können Sie die Form aus dem Ofen nehmen, und das Brot vorsichtig auf ein Gitter stürzen. Es sollte sich einfach lösen. Sitzt es noch fest in der Form, müssen Sie sich noch gedulden. Versuchen Sie es 10 Minuten später erneut. Den Anschnitt bitte erst wagen, wenn das Brot ausgekühlt ist.

Bilder©Titel/A_Lein/Fotolia, Artikel/Franz Peter Rudolf/Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here