Gänseblümchen – dekorative Heilkräuter

Gänseblümchen als Heilkräuter

Gänseblümchen wachsen fast auf jeder Wiese. Sie gehören zu den ersten Blümchen, die im Frühjahr blühen und dann blühen sie fast bis in den Winter hinein. Die kleinen Blumen werden nicht nur von Kindern geliebt und gepflückt, sie haben auch innere Werte.

Gänseblümchen – klein aber fein

Wer hat als Kind nicht schon einmal Gänseblümchenketten geflochten und die kleinen Blümchen eingehend untersucht? Fast jeder Mensch hat eine Beziehung zu den kleinen, fast unscheinbaren Blümchen. Gänseblümchen sind nicht nur schön anzuschauen, man kann sie auch essen, einen Tee draus kochen oder sie für Dekorationen verwenden. Ein Blattsalat wirkt wesentlich interessanter, wenn er mit Gänseblümchen angerichtet wird. Sie schmecken aber nicht nur angenehm, sie wirken auch kräftigend auf den gesamten Organismus.

Gänseblümchen schmecken nicht nur unsMan kann sie nicht nur als dekorative Beigabe zu einem Salat essen, sondern auch einen Tee daraus kochen, Heilcremes zubereiten und sie als Dekoration in Eiswürfeln einfrieren. Die Heilkraft der Gänseblümchen ist heute kaum noch bekannt, spielte aber früher in der Volksheilkunde eine große Rolle. Sie können den Stoffwechsel und den Appetit anregen, die Verdauung fördern, sind harntreibend und krampfstillend, können bei Appetitlosigkeit helfen und wirken schmerzlindernd und blutreinigend. Besorgte Mütter brauchen sich daher gar keine Gedanken machen, wenn die Kinder beim Spielen auf der Wiese hin und wieder ein Gänseblümchen essen. Sie sollten ihre Kleinen lediglich darüber aufklären, dass andere Pflanzen giftig sein könnten.

Wunderschöne Frühlingsdekorationen

Es spricht also nichts dagegen, dass Gänseblümchen hin und wieder auf den Tisch gebracht werden. Man kann nicht nur den Tisch mit den kleinen Blümchen dekorieren, sondern auch die Speisen. Die Blütenköpfe der Gänseblümchen passen nicht nur zu Salat, sondern auch zu Suppen oder Pasta. Man kann auch ein Eiswürfelgitter mit Wasser füllen und in jeden Eiswürfel eine Blüte geben. Die eingefrorenen Eiswürfel aus dem Eiswürfelgitter kann man dann als den Stoffwechsel nutzen, wenn man Freunden und Bekannten einen ganz besonderen Eistee anbieten möchte.

Gänseblümchen können nicht nur frisch verwendet werden. Man kann sich während der langen Blütezeit einen kleinen Vorrat für die kalten Wintermonate anlegen, indem man die Gänseblümchen trocknet und gut verschlossen aufbewahrt. Im Winter können diese Blüten dann einem Hustentee zugefügt werden, weil Gänseblümchen auch Hustensympthome lindern sollen.

 

Und hier noch ein Videotipp, wie man Gänseblümchenhonig auch ohne der Mithilfe von Bienen selber machen kann.

 Video©KleiGaFo, Titelfoto©GLady/CC0.0, Artikelfoto©WikiImages/CC0.0,  f1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here