Köstliches, veganes Eis – selbst gemacht

veganes Eis selber machen

Natürlich kann man Eis in allen Variationen und Geschmacksrichtungen günstig im Supermarkt kaufen. Aber wenn man etwas Besonderes sucht, sollte man das Eis selber herstellen. Die eigene Herstellung ist gar nicht so aufwendig, wie man vielleicht denken mag.

Veganes Eis nach Art des Hauses

Immer mehr Menschen entwickeln Unverträglichkeiten gegen herkömmliche Milchprodukte. Daher können dann industriell hergestellte Eissorten nicht mehr konsumiert werden. Andere möchten sich nur vegetarisch oder vegan ernähren. Also heißt die Lösung: das Eis selber herstellen. Und die eigene Eisproduktion mit einer einfachen Eismaschine ist gar nicht schwer. Somit kann man nicht nur Eis herstellen, das den eigenen Bedürfnissen entspricht, sondern auch noch besonders gut schmeck. Eis aus Sojamilch ist ebenso einfach zu fertigen, wie man das eigene Eis mit Stevia anstatt Zucker süßen kann. Gerade in fertigem Speiseeis ist der Zuckergehalt besonders hoch, da die verwendeten Aromen richtig zur Geltung kommen sollen. Damit Speiseeis nicht zu einer Zuckerbombe wird, kann man nur selber Abhilfe schaffen.

Zucker wird bei Eis nicht so dringend als Konsistenzgeber benötigt, wie bei anderen Genussmitteln. Daher kann man die benötigte Süßkraft bestens mit anderen Süßungsmitteln, wie z. B. Stevia ersetzen. Durch die Verwendung von Stevia können auch Diabetiker Speiseeis ohne Reue verzehren, da Stevia keine Kalorien enthält. Im Allgemeinen kann man die Kalorienzahl bei selbst hergestelltem Eis enorm reduzieren. Man ersetzt einfach die ansonsten häufig verwendete Sahne z.B. durch pürierten Tofu. Im Internet und in Rezeptbüchern finden sich unzählige Eisrezepte, die sich einfach modifizieren lassen.

Unser VideoTipp:  Veganes Bananeneis selber machen

Genuss ohne Reue

Am besten lässt man sich von schon bestehenden Eisrezepten inspirieren, damit man weiß, aus welchen Zutaten die verschiedenen Geschmacksrichtungen gemischt werden. Für die Herstellung von Speiseeis können Eismaschinen verschiedenster Bauart verwenden. Am luxuriösesten sind die teuersten Eismaschinen, die eine integrierte Kühlung besitzen. Diese braucht man nur an die Steckdose anzuschließen und schon kann die Herstellung beginnen. Schon nach 20 bis 25 Minuten ist die erste Eisportion fertig. Damit der kühle Genuss nicht langweilig wird, empfiehlt es sich unterschiedliche Geschmacksrichtungen herzustellen, damit man diese nach Belieben mischen kann. Für die Herstellung fruchtiger Varianten kann man schon im Sommer bzw. Erntezeit vorarbeiten. Selbst gekochte Marmeladen und Sirupvarianten eignen sich besonders gut für die Eisherstellung. Zudem kann man dann sicher sein, dass sich im eigenen Eis keinerlei künstliche Aromen oder Farbstoffe befinden.

Video©Raw Future     Bildquellen © Irina Schmidt/Fotolia, f1/2/3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here