Neemöl, da haben Blattläuse keine Chance mehr

Neemöl hilft gegen Blattläuse

UPDATE

Blattläuse, Flöhe und andere Schädlinge können zu einer wahren Plage werden. Die meisten Betroffenen zögern vor einer nachhaltigen Bekämpfung, da die meisten im Handel erhältlichen Mittelchen giftig sind. Neemöl kann eine Alternative sein!

Neemöl, das Öl des indischen Neembaumes, kann da eine hilfreiche Alternative sein. Es ist für Menschen und Tiere absolut ungiftig und wird sogar in der Kosmetik als Hautpflegemittel eingesetzt. Die Bekämpfung von saugendem Ungeziefer ist sogar bei der biologischen Produktion von Lebensmitteln erlaubt. Mittlerweile werden auch Produkte, die Neemöl enthalten, zur Vernichtung von Schädlingen im Handel angeboten. Jeder Betroffene kann aber auch selber eine geeignete Mischung herstellen, um ungewollte Besucher aus dem häuslichen Bereich zu verbannen.

Neemöl unterbindet die Fortpflanzung

Neemöl unterbindet die FortpflanzungUm sich eine wirkungsvolle Lösung aus Neemöl und Wasser selber mischen zu können, werden nur wenige Zutaten benötigt. Man braucht Neemöl und Rimulgan. Rimulgan ist ein natürlicher Emulgator, der aus Bestandteilen von Rizinusöl  hergestellt wird. Verschiedenste Hersteller bieten Neemöl und Rimulgan in Reinform an. Man benötigt nun nur noch einen Wasserzerstäuber mit einer Füllmenge von mindesten 500 ml. In der Regel reicht 1 ml Neemöl und 1 ml Rimulgan für eine Lösung mit 500 ml Wasser aus. Bei besonders hartnäckigen Problemen kann man auch 2,5 ml Neemöl und 2,5 ml Rimulgan auf 500 ml Wasser rechnen. Für eine genaue Dosierung eignet sich die Nutzung einer Einmalspritze. Die drei Komponenten müssen in den Zerstäuber gegeben und gut geschüttelt werden. Durch die emulgierende Wirkung des Rimulgans vermischt sich die wässrige Lösung.

Ätherische Öle steigern die Wirkung

Um die Wirkung der Lösung zu erhöhen, können noch jeweils 15 Tropfen Teebaumöl, Geranienöl und Lavendelöl der Lösung zugefügt werden. Der Vorteil der ätherischen Öle liegt auch noch im Geruch. Die Mischung wird täglich einfach ein- bis zweimal auf die Bereiche gesprüht, in denen sich die Schädlinge besonders wohl fühlen. Durch die Lösung werden sie nicht getötet, sondern lediglich an der Fortpflanzung gehindert. Innerhalb kürzester Zeit sind sie regelrecht ausgerottet und die Pflanzen werden wieder kräftiger. Marienkäfer, Bienen und Florfliegen gedeihen aber unbeeinträchtigt weiter. Wer auch lebende Schädlinge vernichten möchte, kann der Lösung noch einen kleinen Löffel Natron zufügen. Die Neemöllösung ist auch geeignet, um Haustiere (ausgenommen Katzen, für sie ist es giftig) vor lästigen Flöhen zu schützen.

Unser Video-Tipp:  Natürliche Mittel gegen Blattläuse

Wie wirkt Neemöl auf Insekten und Spinnentiere?

Ecdysteroid ist ein Stoff, den Insekten und Spinnentiere für das Wachstum und die Häutung benötigen. Der im Öl enthaltene Stoff Azadirachtin ähnelt dem Ecdysteroid der Schädlinge und kann daher ungehindert in den Stoffwechsel der Insekten eindringen. Dadurch wird die Chitinsynthese unterbrochen und das Außenskelett, das die Insekten schützt, kann sich nicht mehr vollständig entwickeln. Ausgewachsene Tiere werden von diesem Effekt nicht geschädigt, lediglich die nachfolgende Population stirbt aus.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Video©Garteln, Fotos©Titel/flickr/leroy_regis/CC2.0 ,Artikel/finetranslate/CC0.0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here