Wie die Ernährung die Potenz steuert

Wie die Ernährung die Potenz steuert

Potenzstörungen können bei Männern jeder Altersgruppe auftreten und haben vielfältigste Ursachen. Eine ausgewogene Ernährung kann hier Abhilfe schaffen. Sie sorgt für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt und eine gute Durchblutung.

Nährstoffvielfalt in Obst und Gemüse

Die richtige Lebensweise ist für Potenz entscheidend: Dazu zählt jedenfalls eine gesunde Ernährung, die täglich mehrere kleine Portionen Gemüse und Obst beinhalten sollte. Die darin enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe unterstützen auch die Potenz des Mannes.

Vitamin C bekämpft nicht nur Müdigkeit. Es fördert auch die Spermienproduktion. Orangen, Mandarinen, Birnen und Äpfel enthalten besonders viel Vitamin C. Avocados sind wiederum besonders reich an Vitamin B6, das die Hormontätigkeit reguliert.

Hervorzuheben ist auch die Wirksamkeit des blutdrucksenkenden Kaliums, das vor allem in Bananen vorkommt. Für eine gute Durchblutung sorgen Zink und Flavonoide, die in Erdbeeren und Kirschen enthalten sind.

Beim Gemüse kommt vor allem den grünen Sorten eine wesentliche Bedeutung zu. Brokkoli, Blumenkohl und frischer Spinat sind dafür verantwortlich, dass sich der Anteil an biologisch aktivem Testosteron im Körper des Mannes erhöht.

Auch Kürbis hat äußerst positive Auswirkungen auf die Durchblutung. Spargel, Sellerie, Ingwer, die Ginseng-Wurzel, Basilikum und Knoblauch gelten als natürliche Lustmacher.

Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte für einen gesunden Hormonhaushalt

Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind auch bedeutende Inhaltsstoffe in Fleisch. Sie wirken sich positiv auf die Spermienqualität und die Potenz aus. Lammfleisch enthält große Mengen des Spurenelements Mangan, das den Testosteronspiegel aufrechterhält.

Den selben Zweck erfüllt Zink in der Kalbsleber. Die meisten Fleischsorten enthalten außerdem das Vitamin B6 sowie Magnesium. Beide Nährstoffe halten den Hormonhaushalt im Gleichgewicht und können sogar aphrodisierend wirken.

Fische wie Lachs, Hering und Thunfisch sind für ihren hohen Omega-3-Fettsäuren-Gehalt bekannt. Ihr Verzehr unterstützt die Durchblutung optimal.

Auch Meeresfrüchte wie Krabben, Hummer und Miesmuscheln sind potenzfördernd. Besonders in Austern ist der Anteil an Zink und Eiweiß hoch. Ist der männliche Körper mit ausreichend Zink versorgt, bildet sich auch genügend Testosteron.

Stressabbau und Glückshormone durch Schokolade

Schokolade kann durchaus eine positive Wirkung auf die Gesundheit und auch die Potenz haben. Allerdings ist wichtig, dass es sich dabei um dunkle Zartbitterschokolade handeln sollte.

Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade ist, desto geringer fällt auch ihr Zuckeranteil aus. Kakaopulver enthält wie bestimmte Obstsorten auch Flavonoide, die sich positiv auf das Herz, den Blutdruck und die Durchblutung auswirken.

Auch Alltagshektik, Stress und Sorgen können zu Impotenz zu führen. Der Verzehr von Schokolade reduziert Stress, da dabei Glückshormone wie Endorphine und Dopamin ausgeschüttet werden.

Bereits kleinste Mengen an Schokolade sorgen für diesen Effekt. Wesentlich ist, dass die Schokolade wenig bis keinen Zucker enthält.

Ist der Zuckergehalt zu hoch, ist der Verzehr kontraproduktiv. Daraus resultierende Gewichtsprobleme, Diabetes, Herzerkrankungen oder seelische Leiden können nämlich auch Impotenz begünstigen.

Die richtige Ernährung ist potenzfördernd

Eine gezielte Ernährung kann sich tatsächlich auf die Libido, die Spermienqualität und die Potenz des Mannes auswirken. Vor allem Mineralstoffe, Vitamine, Proteine und Spurenelemente unterstützen eine optimale Durchblutung und einen regulierten Hormonhaushalt. Gemüse und Obst sowie tierische Produkte sollten keinesfalls am Speiseplan fehlen. Auch Bitterschokolade erfüllt ihren Zweck und fördert insbesondere das seelische Wohlbefinden. Sind Körper und Geist im Einklang, regulieren sich so manche Beschwerden. Mit etwas Geduld gehören dann auch Potenzprobleme bald der Vergangenheit an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann Spermidin in der Nahrung die Alterung aufhalten?

Foto©iStock g-stockstudio