Auf der Wanderung den Luchs entdecken – diese App hilft dabei

Auf der Wanderung den Luchs entdecken - diese App hilft dabei
Auf der Wanderung den Luchs entdecken - diese App hilft dabei

Die Harz App – ein mobiler Wander- und Erlebnisführer für den Harz – gibt es bereits seit einigen Jahren. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Nationalparkverwaltung Harz und dem Harzer Tourismusverband hat der BUND Niedersachsen e.V. die App jetzt für das Nationalparkgebiet aktualisiert und um viele multimediale Funktionen erweitert.

Mit dem Smartphone die Wildnis entdecken

Drei neue Wildnis-Touren führen naturbegeisterte Wanderer nun zu den Highlights der sagenumwobenen Bergwildnis. Die Touren können kostenlos über das Internet auf Smartphones oder Tablets heruntergeladen werden. Die GPS-Funktion der Geräte führt zu rund 100 Erlebnispunkten entlang der Routen. Dort angekommen erhalten Wanderer auf „Knopfdruck“ ein spannendes Infopaket. Hörgeschichten, Fotos, Tierstimmen, Naturgeräusche und Filmclips bieten faszinierende Einblicke in das reiche Natur- und Kulturerbe und lassen die Harzer Naturgeschichte lebendig werden. Mit Hilfe der App können die vielen kleinen und großen, sichtbaren und unsichtbaren Wunder am Wegesrand entdeckt werden, sagt Tim Schwarzenberger, der die Touren federführend für den BUND entwickelt hat.

Bei der Routenauswahl wurden sowohl Klassiker wie der vielbegangene Goetheweg von Torfhaus zum Brocken berücksichtigt als auch Neuland beschritten. Der GIPFELWANDERWEG mit dem vielsagenden Untertitel „Sieben auf einen Streich“ führt auf die höchsten Harzberge. Die 2-Tages-Tour folgt vornehmlich schmalen Wander- und Bergpfaden. Mehrfach wird das Grüne Band, die ehemalige innerdeutsche Grenze, berührt – Start- und Zielpunkte sind Bad Harzburg oder Altenau.

Mit dem Projekt wird ein innovatives Wanderprodukt geschaffen, das insbesondere auch Jugendliche anspricht, die mit den klassischen Umweltbildungsangeboten nicht immer optimal erreicht werden können, sagt Karsten Behr, Geschäftsführer der Bingo Umweltstiftung, die sich mit 54.200 € an den Entwicklungskosten beteiligt hat. Im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus können zudem 10 wetterfeste Smartphones ausgeliehen werden. Ein Begleitheft zur App enthält die wichtigsten Inhalte der Touren zum Nachlesen. Die App steht auch in einer englischsprachigen Version zur Verfügung.
Die Harz App ist für Handys mit den Betriebssystemen iOS (iPhone) und Android (Google) verfügbar:

iOS: https://itunes.apple.com/de/app/harz/id573529806?mt=8
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.alpstein.alpregio.Harz

Mehr Informationen und den Link zum Download gibt es ebenfalls auf der Webseite des Harzer Tourismusverbands unter http://www.harzinfo.de/service/die-harz-app.html.

Im Play Store von Google steht außerdem eine Android-App mit zusätzlicher Quizfunktion kostenlos zur Verfügung unter:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.camineo.bundNPHarzDLDE

Hier ein Blick in die Smartphone App …

Mit dem Smartphone zum Gipfel

Tour 1 – GOETHEWEG
Auf Goethes Spuren von Torfhaus auf den Brocken

Mit dem Smartphone zum Gipfel
Mit dem Smartphone zum Gipfel

Eine Brockenbesteigung ist zu Recht „das Highlight“ für viele Harzbesucher. Wie an einer Perlenschnur aufgereiht, finden sich auf dem Goetheweg zahlreiche kulturgeschichtliche Sehenswürdigkeiten und faszinierende Naturphänomene inmitten des Nationalparks Harz. Über 30 Erlebnispunkte am Wegesrand warten auf Ihre Entdeckung.
Bereits vor mehr als 300 Jahren war der Blocksberg – wie der damals hieß – das zentrale Wanderziel im Harz. Es kostete damals große Mühe, den mit 1141 m höchsten Gipfel Norddeutschlands zu bezwingen. Seine ursprüngliche Wildnis erschwerte den Aufstieg ebenso wie zahllose Wetterkapriolen. Der ca. 9 km lange Aufstieg von Torfhaus auf dem Goetheweg erfordert auch heute noch eine gewisse Kondition.

  • Anreise/Ausgangspunkt: Bundesstraße B 4 nach Torfhaus, Großparkplatz „Brockenblick“
  • Streckenlänge: ca. 19 km
  • Dauer: ca. 5 – 6 Stunden
  • Höhenprofil (Höhenmeter): 400 m
  • Besucherzentren: Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus, Brockenhaus
  • Tipps/Hinweise: Einkehrmöglichkeiten in Torfhaus und auf dem Brocken

Tour 2 – GIPFELWANDERWEG
Sieben auf einen Streich – der Gipfelwanderweg im Nationalpark Harz

Mit Höhen über 1000 m überragt der Harz weithin sichtbar seine Umgebung. An seiner höchsten Erhebung, dem Brocken (1141 m), erreicht er sogar die klimatische Waldgrenze. Mit Wurmberg, Achtermannshöhe und Bruchberg überschreiten drei weitere prominente Harzgipfel die 900er Marke. Belohnt werden Sie mit grandiosen Ein- und Ausblicken und jeder Menge urwüchsiger Natur. Die Route folgt vornehmlich schmalen Wander- und Bergpfaden. Mehrfach wird das Grüne Band, die ehemalige innerdeutsche Grenze, berührt. Der Gipfelwanderweg ist als 2-Tages-Tour ausgelegt und erfordert festes Schuhwerk und gute Kondition. Start und Zielpunkte sind Bad Harzburg oder Altenau. Zwischenübernachtungen bieten sich zum Beispiel in Schierke oder Braunlage an.

  • Anreise/Ausgangspunkt: Bad Harzburg, Großparkplatz Kurgebiet Süd, Altenau, Parkplatz Schultal an der L 504
  • Streckenlänge: 46 km
  • Dauer: 2-Tages-Tour
  • Höhenprofil (Höhenmeter): ca. 2000 m
  • Nationalparkinformation: Haus der Natur, Bad Harzburg, Brockenhaus, Nationalparkhaus Schierke
  • Tipps/Hinweise: Einkehrmöglichkeiten am Molkenhaus, an der Rangerstation Scharfenstein sowie auf dem Brocken- und Wurmberggipfel

Tour 3 – HOHNE-WANDERWEG
Wildnisspuren im Nationalpark Harz

Mit dem Smartphone die Wildnis entdecken
Mit dem Smartphone die Wildnis entdecken

„Wildnis“ in Deutschland – gibt es denn so etwas überhaupt noch? Der Harz ist wilder als Sie glauben. Im Nationalpark Harz entwickelt sich Wildnis von faszinierender Weite und Schönheit. Nationalparke geben der wilden Natur in Deutschland wieder eine Chance. Auf schmalen Wander- und Bergpfaden auf dem Hohnekamm im Nationalpark Harz können Sie die Schönheit und Faszination wilder Natur besonders gut erleben. Folgen Sie uns auf der Wanderung mitten hinein in eine Region, die heute auch wieder Luchse erkunden, in der sie Beute suchen und dem Menschen dabei stets vorsichtig aus dem Weg gehen. Los geht´s …

  • Anreise/Ausgangspunkt: Parkplatz Drei Annen Hohne an der L 100
  • Streckenlänge: 11 km
  • Dauer: Halbtagestour (3,5 – 5 Stunden)
  • Höhenprofil (Höhenmeter): 350 m
  • Tipps/Hinweise: Nationalparkinformation mit Einkehrmöglichkeit am Natur-Erlebniszentrum HohneHof

Text©Dr. Friedhart Knolle, Nationalpark Harz, Bilder©Titel/Christian Wiesel, Gipfel/Gunter Karste, Wildnis/Siegfried Wielert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here