Möhren – geraspelt ist besser als gekocht

Möhren, geraspelt ist besser als gekocht
Möhren, geraspelt ist besser als gekocht

Möhren oder Karotten sind nicht nur ein wahrer Klassiker unter den Gemüsearten, sie werden auch günstig aus regionalem Anbau angeboten. Aufgrund der von Natur aus vitaminschonenden Lagermöglichkeiten sind Möhren auch im Winter günstig verfügbar.

Sie können den Speiseplan aufwerten und den Organismus mit frischen Vitaminen und Ballaststoffen versorgen.

Was Möhren so wertvoll macht

Sie enthalten Proteine, die Vitamine E, B1, B2 und Karotin, Anthocyan, Kohlenhydrate, Eisen, Kalium, Calcium, Glutamin und Lecithin. Die hochwertigen Inhaltsstoffe wirken auf den menschlichen Organismus harntreibend, blutbildend und antibakteriell. Zudem ist aufgrund der enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen eine antikarzinogene Wirkung erkennbar. Wichtig ist aber, dass Sie die Möhren möglichst wenig kochen, sondern als gepressten Saft oder geraspelten Salat geniessen.

ein Angebot von gesunex

Die Möhrenfasern müssen „aufgeknackt“ werden

Was Möhren so wertvoll macht
Als Saft sind sie richtig gesund

Obwohl Möhren sehr gerne von vielen Menschen „geknabbert“ werden, ist diese Art des Verzehrs leider nicht sehr effektiv. Die wertvollen Bestandteile können dem Körper nur verfügbar gemacht werden, wenn sie gekocht (wobei wiederum ein Teil der wertvollen Inhaltsstoffe verloren geht), gepresst oder geraspelt werden. Sie sollten entweder einen selbst zubereiteten, frischen Möhrensaft trinken und den Trester anderweitig verarbeiten, oder sich gleich einen Salat raspeln. Das menschliche Gebiss ist nicht in der Lage, die Pflanzenfasern von Möhren oder Karotten derart zu zerstören, dass die wertvollen Inhaltsstoffe zugänglich gemacht werden. Diesen Effekt können Sie nur mit mechanischen Hilfsmitteln erreichen.

Die richtige Lagerung

Man kann sie z.B. im Keller, in einer Holzkiste mit leicht feuchtem Sand, lagern. Kaufen Sie Ihre Möhren immer frisch. Nach dem Einkauf sollten sie sofort aus der Plastikumverpackung (lieber gleich ohne kaufen) herausgenommen, in ein feuchtes Tuch geschlagen und im Gemüsebereich Ihres Kühlschranks gelagert werden. So wird verhindert, dass Vitamine verloren gehen und sie weich werden. Zu kühl dürfen sie aber auch nicht gelagert werden. Sie würden ebenfalls schnell an Qualität verlieren. Von daher sollte nach Möglichkeit immer nur die Menge gekauft werden, die möglichst schnell verbraucht werden kann.

Beitragsbilder © Titel/jackmac34/CC0.0    Artikel/starbright/CC0.0

 

3 Kommentare

  1. Endlich mal eine super Information zu den Möhren!
    Übrigens: Ähnlich verhält es sich bei den Tomaten. Auch hier kann dem Körper das so wichtige Lycopin nur gegart verfügbar gemacht werden.

    • Hallo Hermann,

      schönen Dank für Deinen Kommentar. Deine Anregung zum Thema Tomaten nehmen wir gerne auf, und werden einen Artikel über das gesunde Nachtschattengewächs publizieren :-).
      Wir wünschen Dir noch schönes Wochenende !

  2. Hallo Herrmann, noch eine Ergänzung, denn das Lycopin wird auch in erheblichem Anteil durch das Abbrühen mit kochendem Wasser erreicht. Ich lege die Tomaten dazu in eine Spüle, oder ein geeignetes Gefäß und übergieße sie mit reichlich kochendem Wasser. Dann setze ich noch ein paar Tropfen Essigessenz zu und eine Prise Natron, bis es anfängt zu schäumen. Danach entwickeln sich Bläschen und die Oberfläche der Tomaten wird damit desinfiziert, so dass auch anhaftende Schadstoffe weitgehend unschädlich gemacht werden (denaturiert). Danach nehme ich die Tomaten heraus und löse die sich schon ablösende Haut einfach ab und genieße den wunderbaren Geschmack. Durch die Entfernung der Haut sind die Tomaten auch wesentlich bekömmlicher. Gruß aus Berlin von Jürgen ( hatte Karzinomnachsorge alleine über lange Zeit erfolgreich durchgeführt…)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein