Dextrose in der Ernährung – Natürliche Leistungssteigerung

Dextrose in der Ernährung

Wer kennt sie nicht? Kleine runde Traubenzuckerbonbons, die den Körper schnell mit Energie versorgen – sei es in Bezug auf körperliche oder geistige Aktivitäten. Traubenzucker, als Dextrose bezeichnet, ist in diesem Zusammenhang vor allem unter Sportlern beliebt. Doch was ist Dextrose und wie gesund ist sie?

Dextrose – was ist das überhaupt?

Bei Dextrose handelt es sich um ein Einfachzucker, mit natürlichem Vorkommen. Im Allgemeinen wird das Molekül als Traubenzucker oder Glucose bezeichnet. Vorzufinden ist Dextrose unter anderem in Früchten sowie im Honig. Nach der Nahrungsaufnahme wird der Zucker über das Blut direkt in die Zellen weitergeleitet. Wie erwähnt handelt es sich bei Dextrose um ein Einfachzucker. Einfachzucker tragen die Bezeichnung Monosaccharide. Generell bestehen sie aus einem Baustein und versorgen den menschlichen Körper mit Energie. Neben den Einfachzuckern gibt es Mehrfachzucker (Polysaccharide) und Zweifachzucker (Disaccharide). Nur die Einfachzucker, wie Dextrose, werden ohne Barriere oder erforderliche Umwandlung im Körper, direkt aus dem Darm in das Blut geleitet.

Wirkung – warum der Mensch Dextrose braucht

Dextrose hat vielfältige Wirkungen auf den menschlichen Körper und auf dessen Leistungsfähigkeit. Hauptsächlich ist Dextrose für die Energielieferung notwendig. Relevant ist Glucose für das Gehirn. Hier sei anzumerken, dass das Gehirn nahezu exklusiv die Funktionen des Traubenzuckers nutzt. Dementsprechend ist das Gehirn auf eine kontinuierliche Verfügbarkeit angewiesen. Prinzipiell benötigt es circa die Hälfte der im Körper vorhandenen Dextrose. In Stresssituationen steigt der Bedarf rasch auf 90 Prozent. Bei der puren Aufnahme von Dextrose entfällt die Verdauungsarbeit, sodass ein Teil nicht erst über den Darm, sondern direkt über die Mundschleimhaut in das Blut aufgenommen wird. Der Blutzuckerspiegel steigt nach der Aufnahme von Dextrose schnell an.

Ist Dextrose gesund?

Generell ist Dextrose für den Körper äußerst gesund und notwendig. Sie ist sowohl für Bewegungen wie für die Denkfähigkeit erforderlich. Allerdings hat Dextrose einen sehr hohen Kalorienanteil (circa 370 Kilokalorien pro 100g). Darüber hinaus lässt sie den menschlichen Blutzuckerspiegel sehr zügig ansteigen und im Gegenzug auch genauso schnell wieder sinken. Dies gilt vor allem für industriell hergestellte Dextroseprodukte. Zum einen stellen diese sehr schnell notwendige Energie bereit, zum anderen muss jedoch bedacht werden, dass der Körper sehr schnell dagegen steuert und entsprechend große Mengen Insulin ausschüttet. In der Folge wird die Dextrose schnell wieder abgebaut, woraufhin der Blutzuckerspiegel rasch sinkt. Oftmals endet der Blutzuckerspiegel auf einem spürbar tieferen Niveau als zuvor, sodass sich neben einem rapiden Leistungsabfall auch Heißhungerattacken einstellen können. Bedingt durch diese Wechselsituation kann es zu Übergewicht oder zu Stoffwechselstörungen kommen.

Lebensmittel, die reich an Dextrose sind

Generell ist Dextrose in zahlreichen unterschiedlichen Lebensmitteln enthalten. Es gibt allerdings auch Lebensmittel, die einen besonders hohen Gehalt an dem Einfachzucker haben und den Körper dementsprechend gut versorgen.

  • Honig – 35,75 g Dextrose pro 100 g
  • Datteln – 33,68 g Dextrose pro 100 g
  • Rosinen – 27,75 g Dextrose pro 100 g
  • Balsamico Essig – 7,57 g Dextrose pro 100 g
  • Trauben – 7,20 g Dextrose pro 100 g

Neben diesen fünf genannten Lebensmitteln verfügen auch Kirschen, Kakis, Pflaumen, Bananen oder Heidelbeeren über einen vergleichsweise hohen Anteil an Dextrose.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuckerersatzstoffe – welche Vor- und Nachteile haben sie?

Foto©lograstudio/CC0.0