Sitzen ist das neue Rauchen – was Sie beim Sitzen beachten müssen

Falsches Sitzen und die Folgen

Stundenlanges Sitzen kann langfristig der Gesundheit schaden. Wer sitzt fährt den Kreislauf runter und nimmt oft ganz unbewusst eine ungesunde Haltung ein.

Falsches Sitzen und die Folgen

Immer mehr Menschen sitzen täglich mehrere Stunden an Ihrem Schreibtisch. Viele von diesen den ganzen Tag. Erste wissenschaftliche Erkenntnisse gehen davon aus, dass es besonders bei Überschreitung von 4,5 Stunden zu schädlichen Auswirkungen auf den Körper kommen kann.

Arbeitnehmer, die im Home-Office sitzen sind vor allem von diesem Problem betroffen. Hier fehlt beispielsweise der obligatorische Gang in der Mittagspause zur Kantine oder für einen Plausch zum Büro des Kollegen.

Oftmals ist zudem der Arbeitsplatz zu Hause nicht richtig ausgestattet. Fehlt zum Beispiel der richtige Stuhl, kann sich eine sehr ungesunde Position beim Sitzen einstellen. Die Folgen sind vielfältig. Falsches Sitzen schadet nicht nur der Wirbelsäule, es behindert auch einen normalen Blutfluss, da Arterien und Venen abgeklemmt werden können.

Bemerkbar macht sich das zum Beispiel durch eingeschlafene oder schwere Beine. Wer lange sitzt, fährt zudem seinen Kreislauf und Stoffwechsel deutlich herunter. Wer viel sitzt, nimmt daher auch leichter zu.

Die Konsequenzen aus wenig Bewegung führt bei vielen so zu einer ungewollten Gewichtszunahme. So ist etwa das Risiko eine Thrombose zu entwickeln oder einen Herzinfarkt zu bekommen deutlich erhöht, wenn der Patient während der Arbeit fast ausschließlich sitzt.

Ergonomisches Sitzen am Arbeitsplatz

Die Lösung dieser Probleme ist denkbar einfach und sie heißt richtig sitzen und viel bewegen. Das passende Mobiliar kann dabei unterstützen. Die meisten Drehstühle und Relaxsessel bieten eine ergonomische Sitzposition. Individuelle Einstellungen von Tisch und Stuhl sollten der eigenen Körpergröße so angepasst werden, dass Arme, Hüfte und Beine jeweils rechte Winkel bilden. In dieser Position werden Nerven- und Blutbahnen am wenigsten beeinträchtigt.

Regelmäßig die Sitzposition ändern oder die Beine ausstrecken kann auch hilfreich sein. Derlei Übungen kurbeln den Kreislauf an. Sinnvoll kann es auch sein, einen stufenlos höhenverstellbaren Schreibtisch anzuschaffen, sodass sich nach Bedarf auch im Stehen arbeiten lässt.

Genauso wichtig: Ausgleich schaffen

Für ein gesundes Gesamtpaket sollte das richtige Maß an ausgleichender Bewegung her. Sportkurse oder etwa lange Spaziergänge mit dem Hund bringen den Kreislauf in Fahrt und sind zudem Balsam für die Seele. Mehr Bewegung kann aber auch ganz einfach in den Büroalltag eingeschoben werden. Dazu bietet es sich zum Beispiel an, die Treppe statt den Aufzug zu nehmen oder das Fahrrad statt des Autos. Mancher Arbeitgeber bietet seinen Beschäftigten bewegte Pausen an oder Programme, die am Arbeitsplatz an kurze Bewegungseinheiten erinnern.

Ein weiterer wichtiger Faktor zur Gesunderhaltung in Büro oder Home-Office ist und bleibt die Ernährung. Wer täglich viel Zeit im Büro verbringt hat es schwerer überschüssige Kalorien zu verbrennen, als beispielsweise ein Arbeiter auf dem Bau. Snacks und auch ein sättigendes Mittagessen sind nicht schlimm, beides sollte jedoch aus gesunden, ausgewogenen Lebensmitteln bestehen.

Ist der Vergleich mit dem Rauchen also richtig?

Bedingt. Wer täglich über mehrere Stunden am Stück sitzt und keinen Ausgleich schafft wird vermutlich langfristig ähnlich große gesundheitliche Probleme bekommen wie ein Raucher. Wer jedoch dafür sorgt, dass im Arbeitsalltag genügend Möglichkeiten sind, sich zu bewegen und damit den Kreislauf in Schwung zu bringen, der kann mit dem richtigen Mobiliar seinem Körper durchaus Gutes tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Faszientraining – viele Beschwerden können gelindert werden

Foto©iStock/dima_sidelnikov