Pakora vegan – knusprig gebacken mit Rhabarber Chutney und Minzsauce

Pakora vegan – knusprig gebacken mit Rhabarber Chutney und Minzsauce
Pakora vegan – knusprig gebacken mit Rhabarber Chutney und Minzsauce

Pakora liegt absolut im Trend. Es handelt sich um einen Straßensnack aus Indien, bei dem Gemüse in einen Teig aus Kichererbsenmehl getaucht und dann frittiert oder gebacken wird. Verschiedenste Chutneys und Saucen runden den Genuss ab.

Was macht Pakora so besonders?

Pakora ist einfach in der Zubereitung und günstig. Mithilfe verschiedenster Dips, Saucen und Chutneys kann der Snack sehr abwechslungsreich gestaltet werden. Pakora schmeckt alleine, aber auch als Beilage. Besonders, wenn viel Besuch erwartet wird, kann der indische Straßensnack für Begeisterung sorgen. Er ist vegan, schmeckt aber auch Menschen, die nicht vegan leben.

Da für die Zubereitung verschiedenste Gemüsesorten miteinander gemischt werden können, lassen sich auch Reste bestens verwerten. Die klassische Variante aus Indien wird in heißem Fett frittiert. Wer auf Fett verzichten möchte, kann die kleinen, knusprigen Gemüsetaler auch ganz einfach im Backofen ausbacken.

Pakora selber machen

Die Zutaten reichen für 12 bis 15 Pakora (je nach Größe)

  • 1 Blatt Mangold, grob zerhackt (ersatzweise eine Handvoll Spinat)
  • je 100 g Zucchini, Kohl, Möhren, Rote Bete (alle gerieben)
  • 120 g Kichererbsenmehl
  • 1/2 TL Natron
  • 4 – 5 EL Wasser
  • Fett oder Öl für die Pfanne

Gewürze nach Geschmack, wie z.B.

  • 1,5 TL Salz
  • 1 TL Garam Masala (gemahlen)
  • 1 TL Kurkuma (gemahlen)
  • 1/2 TL Kardamom (frisch gemahlen)
  • 1/2 TL Kreuzkümmel (frisch gemahlen)

Die Zubereitung

Die geriebenen Gemüsesorten werden mit dem Salz gut vermischt und den Händen einige Minuten fest geknetet, bis etwas Gemüsesaft austritt. Je mehr Gemüsesaft austritt, desto knuspriger werden die fertigen Pakora.

In einer Schüssel werden die restlichen Gewürze, Natron und Kichererbsenmehl miteinander vermischt, bevor das Wasser untergerührt wird. Falls die Pakora nicht frittiert, sondern im Backofen zubereitet werden sollen, wird das Wasser durch Öl ersetzt.

Sobald der Teig glatt gerührt ist, wird das geriebene und ausgedrückte Gemüse untergehoben. Sollte der Teig nicht ganz ausreichen, kann im Bedarfsfall noch Öl oder Wasser hinzugegeben werden.

Öl oder Bratfett in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen. Es muss so viel Fett in die Pfanne, dass die Pakora leicht schwimmen können. Die Masse mit einem Esslöffel portionieren und in das heiße (die Herdplatte auf mittlere Hitze stellen) Fett geben. Die Pakora sind fertig, wenn sie von beiden Seiten goldbraun und der Teig im Außenbereich knusprig ist. Beim Herausheben aus der Pfanne sollte man sie abtropfen lassen und auf einen Teller mit Küchenpapier legen, damit überschüssiges Fett aufgesogen wird.

Für die Zubereitung im Backofen wird dieser auf 225 Grad Celsius (Ober-/Unterhitze) vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier belegen. Wie bei der frittierten Version auch werden sie mit einem Esslöffel portioniert, auf das Backblech gesetzt und im Ofen gebacken, bis sie knusprig und goldbraun sind. Die Backzeit beträgt ca. 20 Minuten.

Leckere Dips und Chutneys

Avocado Dip mit Minze und Koriander

Die Zutaten

  • 1 TL Ahornsirup
  • 1/2 Avocado
  • je eine Handvoll frischer Minz- und Korianderblätter
  • 1/2 fein geschnittene Chilischote
  • der Saft einer halben Bio-Zitrone
  • 80 ml Oliven- oder Walnussöl
  • 3 EL Wasser
  • Meersalz und Pfeffer nach Geschmack

Ein Tipp: Aus dem Dip lässt sich ein zweiter Dip bereiten, wenn 2 EL abgenommen und mit 100 g griechischem Joghurt (Griechischer Joghurt – das Rezept zum Selbermachen) vermischt werden.

Die Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf Salz und Pfeffer, kommen in einen Blender (Mixer) und werden so lange gemixt, bis der Dip eine glatte und leicht cremige Konsistenz hat. Erst nach dem Mixen wird der Dip mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Schneller Rhabarber Chutney

Da der Chutney in einer Kasserolle oder einem Topf zubereitet wird, eignen sich für das Rezept besonders dünne Rhabarber Stängel, da sie schneller durch garen.

Die Zutaten

  • 5 dünne Rhabarber Stängel, geschält und in kleine, maximal 1 cm große Stücke geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und zerdrückt
  • 1/2 TL gelbe Senfkörner
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 geschälte und fein gehackte rote Zwiebel
  • 1 TL Ingwer, geschält und frisch gerieben
  • 1 TL Meersalz
  • je 1/4 Tasse Wasser, Apfelessig und Balsamicoessig

Die Zubereitung

Alle Zutaten in eine kleine Kasserolle oder einen Topf geben, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze so lange köcheln, bis der Rhabarber weich ist (ca. 20 Minuten). Das Chutney kann wahlweise kalt oder warm zu den Pakora serviert werden.

Pakora aus Trester zubereiten

Besonders einfach lässt sich Pakora aus Trester zubereiten, der beim Entsaften anfällt. Da das Gemüse bereits entsaftet ist, braucht der Trester nicht mehr mit den Händen bearbeitet werden, damit Gemüsesaft austritt. Sie können Pakora aus den unterschiedlichsten Gemüsesorten zubereiten.

Die Gemüsesorten im Rezept gelten nur als Vorschlag und können bei Bedarf durch andere Gemüsesorten ersetzt werden. Je nach Geschmack rundet ein geriebener Apfel das Aroma ab. Werden beim Entsaften verschiedene Obst- und Gemüsesorten hintereinander entsaftet empfiehlt es sich, den Trester nach Sorten zu trennen, damit die Pakora ganz nach dem eigenen Geschmack gemischt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto©demidoff/Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here