Bio-Ingwer kostengünstig selber ziehen

Bio-Ingwer kann man einfach und kostengünstig selber ziehen
Bio-Ingwer kann man einfach und kostengünstig selber ziehen

Ingwer ist nicht nur als Gewürzpflanze sehr beliebt. Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen kochen sich z.B. täglich Ingwerwasser als kalorienarmes Getränk, um das Immunsystem zu stärken. Viele Konsumenten fragen sich allerdings, wo die Pflanzen aus dem Supermarkt herkommen und unter welchen Bedingungen sie angebaut werden. Warum also nicht einfach seinen eigenen Bio-Ingwer selber ziehen?

Bio-Ingwer ist die Grundlage

Wer sich Bio-Ingwer zu Hause einfach selber ziehen möchte, sollte sich einige Wurzelstöcke aus dem Bioladen kaufen. Ingwer treibt bei längerer Lagerung aus den vorhandenen „Augen“ selber aus. Selbst botanische Laien können die „Augen“ auf den ersten Blick erkennen. Damit aus der Wurzel ein möglichst großer Ernteertrag gezüchtet werden kann, sollte die Knolle aus dem Bioladen in einzelne Teile, mit jeweils einem „Auge“, zerteilt werden. Damit die Ingwerstücke besser austreiben, können sie in der Nacht vor dem geplanten Pflanztermin in warmem Wasser eingelegt werden.

Am nächsten Tag werden die kleinen Ingwerstücke jeweils in einen Blumentopf mit Pflanzerde gesteckt und ca. 2 Zentimeter dick mit Erde bedeckt. Die kleinen Pflanzen bevorzugen einen warmen, sonnigen Platz. Damit die Erde weder zu nass, noch zu trocken wird, kann das Pflanzgefäß täglich mit einer Blumenspritze besprüht werden. Schnell werden grüne Blätter aus dem Erdreich wachsen, die sich nach ca. 8 bis 9 Monaten gelb verfärben und anschließend zusammenrollen.  Nun können die vormals eingepflanzten Ingwerstücke wieder ausgegraben werden. Die Erntezeit hat begonnen.

Unser Video-Tipp: Wie pflanzt man Ingwer an

 

 Mit der nächsten Zucht des Bio-Ingwers gleich wieder beginnen

Die Augen des Bio-Ingwer treiben aus
Die Augen des Bio-Ingwer treiben aus

Die Ingwerernte sollte nicht gleich verbraucht werden. Ein paar Stücke der frischen Ingwerwurzel sollten für die Nachzucht genutzt werden. Damit der tägliche Ingwerbedarf immer gedeckt ist, sollten etwa alle 1 bis 2 Wochen neue Anzuchttöpfe bestückt werden. So fällt die Ernte regelmäßig an und deckt den Ingwerbedarf über das ganze Jahr. In den Wohnräumen gibt es keine Witterungsschwankungen je nach Jahreszeit, daher ist die Zucht ganzjährig möglich. Wichtig ist aber, dass die Anzuchttöpfe ausreichend groß sind, damit sich die Ingwerwurzel gut entwickeln kann.

Wer ansprechende Pflanzgefäße aussucht, kann die Ingwerpflanzen nicht nur für den persönlichen Genuss, sondern auch für die dekorative Raumgestaltung nutzen. Kleine Pflanzenstecker sollten angeben, wann die Ingwerstücke gepflanzt wurden. So fällt die Orientierung leichter, obwohl die welken Blätter die Reife der Wurzel unübersehbar anzeigen.

Video©Marvelenia,  Bilder©Titel/flickr/blumenbiene/CC2.0, Artikel/Shirley/CC0.0 f1/2/3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here