Ätherische Öle aus Lavendel, Teebaum und Pfefferminz

Ätherische Öle aus Lavendel, Teebaum und Pfefferminz
Ätherische Öle aus Lavendel, Teebaum und Pfefferminz

Reine, ätherische Öle sollten in der Regel nie unverdünnt angewendet werden, weil es sonst zu Hautreizungen kommen könnte. Die Inhaltsstoffe sind derart konzentriert, dass Verätzungen nicht ausgeschlossen sind. Bei Lavendel-, Teebaum- und Pfefferminzöl verhält es sich dagegen ein wenig anders.

Diese Öle können in kleinen Mengen direkt auf der Haut angewendet werden und sogar Erste Hilfe leisten. Es empfiehlt sich daher sogar, wenn man in den Urlaub fährt, von jedem der oben genannten ätherischen Öl eine kleine Tropfflasche mit ins Urlaubsgepäck zu packen. Teebaumöl kann nach einem Schnitt oder einem Insektenstich direkt auf die Haut aufgetropft werden. Ein einziger Tropfen des ätherischen Öls reicht aus, um die Blutung zu stillen oder den Juckreiz zu mindern. Zusätzlich besitzt Teebaum noch eine ungeheure Wirksamkeit gegen Pilzerkrankungen. Wer unter einer Fuß-, oder Nagelpilzinfektion leidet, kann sich mit Teebaumöl auf natürliche Weise helfen. Allerdings muss man während der Pilzbehandlung genauso ausdauernd sein, wie während einer Therapie mit anderen Medikamenten. Ein Nagelpilz benötigt eine Behandlungsdauer von 3 Monaten, bis der erkrankte Nagel wieder vollkommen gesund ist. Täglich sollte ein Tropfen Teebaumöl auf den befallenen Nagel getropft werden.

Lavendel, Teebaum und Pfefferminz helfen auch bei Migräne

Pfefferminz hat besonders ätherisches Öl
Besonders intensives ätherisches Öl – Pfefferminze
Foto: Jill RobidouxCC BY 2.0

Ätherisches Lavendelöl kann ebenfalls tropfenweise auf Insektenstiche oder leichte Verletzungen gegeben werden. Es erleichtert auch das Einschlafen, weil es eine entspannende Wirkung besitzt. Pfefferminzöl kann pur auf die Schläfen gerieben werden, wenn es zu einem plötzlichen Migräneanfall kommen sollte. Zusätzlich zu den reinen ätherischen Ölen empfiehlt es sich, kleine Fläschchen mit Mandelöl einzupacken. So kann man sich je nach Bedarf und Einsatzbereich schnell ein Massage- oder Therapieöl mithilfe der ätherischen Öle mischen. Gerade wenn Kinder mit auf die Reise gehen, empfiehlt sich diese Vorgehensweise sehr, weil diese ätherischen Öle dann noch verdünnt benutzt werden können. Nach Möglichkeit sollten die Fläschchen kühl und dunkel aufbewahrt werden. Mandelöl braucht nicht in großen Mengen mitgenommen werden, kleine Fläschchen mit einem Inhalt zwischen 20 bis 50 Milliliter reichen vollkommen aus.

 

ätherisches Öl aus Rosmarin
Auch Rosmarin enthält ätherische Öle.
Foto: Richard NorthCC BY 2.0

Wer auf die Reise noch ein Fläschchen Rosmarinöl mit nimmt, kann sich bei Bedarf auch eine Kompresse mit ätherischen Ölen bereiten. Gegen Blutergüsse kann eine Kompresse mit folgender Mischung benetzt und für etwa eine halbe Stunde auf die schmerzende Stelle aufgelegt werden. Etwa 50 Milliliter Wasser, 50 Milliliter Apfelessig werden mit je 5 Tropfen Pfefferminz-, Lavendel- und Rosmarinöl gemischt. Die Kompresse wird in der Mischung getränkt und aufgelegt. Um die heilende Wirkung zu steigern, kann während der Anwendung noch eine Frischhaltefolie darüber gewickelt werden. Kompressenauflagen kann man mehrmals täglich anwenden, bis die Schmerzen und das Hämatom verschwunden sind.

Titelfoto © flickr.com/John Tann/CC2.0     1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here