Denksport – Fitness für´s Gehirn

Denksport - Training für das Gehirn

Unser Gehirn ist ein Langstreckenläufer mit vielen Muskeln und genauso muss es immer weiter trainiert werden. Ein gutes Gedächtnis erfordert Training mit regelmäßigen Übungen.

Ein positives Beispiel dafür ist der Denksport Sudoku. Gegen Vergesslichkeit hilft es ebenfalls, zu lesen und anderen davon zu erzählen. Dabei wird die Erinnerung wieder wach und nach und nach funktioniert das Gedächtnis besser.

Allerdings ist reines Gehirntraining allein nicht ausreichend. Auch der Körper sollte in Bewegung bleiben, um die Durchblutung und damit die Gehirnleistung zu verbessern und zu erhalten. Dafür muss man keinen Marathon laufen, sondern sich lieber regelmäßig und kontinuierlich bewegen.

Fitness für Körper und unser Gehirn

Je nachdem wie beweglich man ist, kann ein leichtes Training für den Körper, das gegen Vergesslichkeit hilft, völlig unterschiedlich aussehen. In jüngeren Jahren sollte es ruhig intensiver sein. So wird empfohlen, etwa drei bis fünf kleine Trainingseinheiten von mindestens einer viertel Stunde pro Woche einzulegen. Auch die Form der Bewegung sollte den ganzen Körper betreffen und abwechslungsreich sein.

Reines Muskeltraining an Geräten ist der Hirnleistung nicht so förderlich, wie beispielsweise Aerobic oder Tae Bo. Bei diesen Arten des Trainings wird der Kopf ebenfalls benötigt, da die Übungen schnell und häufig wechseln. So kann man sein Gehirn bereits in jungen Jahren für das Alter fit machen und erhalten. Je älter man wird, desto schwerer fällt einem natürlich ein anspruchsvolles Training. Doch selbst kleine Übungen, die vielleicht auf einem Stuhl sitzend nur mit den Armen durchgeführt werden, haben eine positive Wirkung auf die Ausdauerleistungen der grauen Zellen.

Pflanzliche Mittel sorgen für Leistungsfähigkeit

Pflanzliche Mittel sorgen dafür, dass sich der Blutdruck stabilisiert und die Zellversorgung besser funktionieren kann. Gesunde Gehirnzellen sind die Voraussetzung für eine Leistungsfähigkeit, die auch im Alter abgerufen werden kann. Vitamine, Mineralstoffe und die Nährstoffe einer gesunden Ernährung sind auch für das Gehirn notwendig, damit es den Anforderungen nachkommen kann

Ist das Gehirn gut versorgt, muss es trainiert werden. Wie die Muskulatur des menschlichen Körpers sich abbaut, wenn sie nicht durch ausreichende Bewegung aktiviert wird, verkümmert auch die Vernetzung der Gehirnzellen, wenn diese nicht benutzt und gefordert werden. Selbstständiges Denken ist etwas, das nur wenige Menschen beherrschen. Die meiste Zeit laufen unbewusst Gedankenmuster durch unsere Köpfe, die aus Erfahrungen und äußeren Reizen resultieren.

Das hat jedoch nichts mit bewusstem (absichtlichem) Denken zu tun. In der Schulzeit werden wir auf das Auswendiglernen von Informationen aus der physischen Welt geprägt. Denken – das eigenständige Nachfragen nach dem Warum sowie das Lauschen auf innere Impulse – findet dort nur in geringem Maße statt. Informationen werden kurzzeitig abgespeichert und anschließend wieder gelöscht, weil sie nicht länger benötigt werden oder andere Dinge interessanter sind. Das wirkt sich auf die verfügbare Kapazität des Gehirns aus. Werden nur Bruchteile davon zum Arbeiten genutzt, wird auch das zu einer Gewohnheit. Dann entsteht das Gefühl, dass Denken anstrengend und schwierig sei, obwohl wir nur nicht gelernt haben, mehr Ressourcen des Gehirns zu nutzen.

Das Lösen von Kreuzworträtseln ist guter Beginn, um das Gehirn wieder zu aktivieren. Wer damit zu Beginn Schwierigkeiten hat, findet auf kreuzwort-raetsel.net eine Rätselhilfe, mit der der Start in das Rätselvergnügen klappt und sofort Erfolge bringt. Um dem Gehirn noch mehr Anreiz zu bieten, sind auch folgende Ideen geeignet:

  • Schreiben Sie jeden Abend auf, was Sie den Tag über gemacht haben. Am nächsten Tag zählen Sie aus dem Gedächtnis die Ereignisse des Vortages auf und vergleichen Ihre Aussagen mit Ihren Notizen. Von Woche zu Woche wird das besser klappen.
  • Lernen Sie Vokabeln einer neuen Sprache oder frischen Sie Ihre sprachlichen Kenntnisse auf. Es kommt nicht darauf an, dass Sie sich perfekt ausdrücken können. Lernen Sie zusammen mit einem Freund und kommunizieren Sie miteinander. Die Erfolge werden Spaß machen und vielleicht wird das neue Vokabular doch einmal von Nutzen sein.
  • Auch Memoryspiele sind bestens geeignet, die Merkfähigkeit des Gehirns zu trainieren.
  • Lesen Sie. Von wissenschaftlicher Literatur bis zu Sciencefictionromanen und fordern Sie auf diese Weise Ihr Gehirn heraus. Schlagen Sie nach, was Sie nicht verstehen und suchen Sie sich ein Themengebiet, das Sie fasziniert. Ob es Briefmarken sind, Stricktechniken, das Schreiben der eigenen Geschichte oder die Aufzucht besonderer Pflanzen – verweilen Sie nicht nur in der Vergangenheit, sondern lassen Sie Ihr Gehirn an der Gegenwart teilnehmen.

Schmetterlinge und Jogging für das Gehirn

Natürlich gibt es pflanzliche Medikamente, die das Gedächtnis auf Trab bringen. Doch allein helfen die Medikamente nur wenig und sollten in jedem Fall nur nach ärztlichem Rat und in Verbindung mit Gymnastik und einer gesunden Ernährung eingenommen werden. Erst so kann ein Medikament seine volle Wirkung entfalten und man kann die Vergesslichkeit vergessen.

Jogging Aufgaben für das Gehirn gibt es überall, ganz nach Geschmack. Ob man 3-D-Bilder betrachtet oder Schmetterlinge in einem Bild zählt ist egal, das gute Ergebnis wird durch die Abwechslung und die Ausdauer beim Training erzielt, genauso wie es bei jedem anderen Muskel auch ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Progressive Muskelentspannung als systematische Entspannungstechnik

Foto©flickr.com/dno1967b/CC2.0

Comments are closed.