Neemöl in der Kosmetik – einfache Rezepte zum Selbermachen

Neemöl können Sie nicht nur für den Pflanzenschutz verwenden, sondern auch in der Kosmetik. Das Öl aus den Samen des Neembaumes wird sehr gering dosiert bereits seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Medizin für die nachhaltige Pflege von Haut und Haar verwendet.

Neemöl in der Kosmetik - einfache Rezepte zum Selbermachen
Neemöl in der Kosmetik – einfache Rezepte zum Selbermachen

Kosmetik Rezepte, die Sie mit Neemöl selber zubereiten können

Pflegendes Haaröl (vegan)

Das pflegende Haaröl verhindert nicht nur Spliss und trockene Haare. Sie können es auch auf die Kopfhaut einmassieren, wenn diese juckt oder schuppt. Die Haare werden wieder glänzend und das Haarwachstum angeregt. Das Neemöl im Haar bietet zudem einen nachhaltigen Schutz gegen Kopfläuse und Mücken.

Die Zutaten

  • 50 ml Hanfsamenöl
  • 50 ml Mandelöl
  • 2 – 3 ml Neemöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Teebaumöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Lavendelöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Geranienöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Pfefferminzöl
  • 5 Tropfen reines ätherisches Rosmarinöl

Die Zubereitung

Mischen Sie zuerst das Hanfsamenöl mit dem Mandel- und Neemöl gut durch. Anschließend tropfen Sie die ätherischen Öle ein. Füllen Sie das Haaröl am besten in eine dunkle Flasche und lagern es dunkel und kühl. Das Haaröl ist nicht für Kinder unter 6 Jahren geeignet. Außerdem sollte auf eine Verträglichkeit mit den aufgeführten, reinen ätherischen Ölen geachtet werden. Falls Sie auf ein Öl z.B. allergisch reagieren sollten, können Sie es austauschen.

Mückencreme mit Neemöl (vegan)

Mückenschutzmittel aus dem Handel enthalten in der Regel chemische Substanzen, deren Wirkung auf den eigenen Organismus nicht immer gut einschätzt werden kann. Folgender Mückenschutz ist schnell zubereitet, pflegt die Haut und passt in jede Tasche. Sollten Sie auf ätherische Öle empfindlich reagieren, testen Sie die genannten Öle zuvor erst in der Armbeuge aus. Bei den genannten Ölen handelt es sich um hautverträgliche Öle, die in der Regel auch von Kindern vertragen werden. Bei Bedarf können Sie die Anzahl der Tropfenmenge reduzieren. Allerdings kann damit auch eine Minderung der Wirkung verbunden sein. Falls Sie einen der Düfte persönlich nicht mögen, können Sie alternativ Pfefferminzöl oder Eukalyptusöl verwenden.

Die Zutaten

  • 10 Gramm Kakaobutter
  • 10 Gramm Sheabutter
  • 80 Gramm Kokosöl (Bio-Qualität)
  • 4 Gramm Neemöl
  • 20 Tropfen reines ätherisches Lavendelöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Teebaumöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Geranienöl
  • 10 Tropfen reines ätherisches Zedernholzöl

Die Zubereitung

Erwärmen Sie die Fette vorsichtig, bis sie schmelzen und vermischen diese gut miteinander. Erst wenn die Mischung ein wenig abgekühlt ist, sich aber noch gut rühren lässt, tropfen Sie die ätherischen Öle ein. Füllen Sie die Mückenschutzcreme in kleine Cremetiegel und bewahren diese kühl und dunkel auf.

Neemöl in der ayurvedischen Medizin

In der ayurvedischen Medizin werden folgende Erkrankungen mit Neemöl äußerlich therapiert:

  • Kopfläuse
  • Blasenentzündung (Sitzbad)
  • Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte und Hautentzündungen
  • Hämorrhoiden (Sitzbad)
  • Bronchitis und Husten (Inhalation)
  • Juckreiz und Nesselsucht
  • Fußpilz
  • Krätze
  • Nesselsucht
  • schlecht heilende Wunden
  • Rheuma
  • Akne und Hautunreinheiten
  • Kopfschuppen
  • Warzen
  • strohige und trockene Haare
  • trockene Haut
  • Falten

Neemöl wirkt pflegend, desinfizierend, wundheilend, schützend, antimykotisch und stärkend. In der ayurvedischen Medizin wird es bei einigen Erkrankungen auch innerlich angewendet. Allerdings sollten Sie von der inneren Anwendung des Öls absehen, wenn Sie keinerlei Erfahrung damit haben. Kleine Mengen, wie z. B. in der Zahnpasta oder einem Lippenbalsam (gegen Herpesbläschen) sind unbedenklich.

Da das Öl die Schleimhäute reizen kann, sollten Sie bei der Verwendung darauf achten, dass es nicht an die Augen gelangt. Kommt es doch einmal zu einem Missgeschick, müssen Sie Ihr Auge sofort mit viel Wasser ausspülen.

Handelsübliche Kosmetik mit Neemöl mischen

Sie können auch Ihr Duschgel mit Neemöl mischen
Sie können auch Ihr Duschgel mit Neemöl mischen

Shampoo, Duschgel oder Badezusätze werden in Europa nur selten mit einem Neemölzusatz angeboten. Sie können sich daher Ihre Lieblingshygieneprodukte mit wenigen Millilitern selber verfeinern. So werden Haut und Haare schon bei der Wäsche gepflegt und geschützt. Geben Sie 1/2 bis 1 TL des Öles in die volle Shampoo- oder Duschgelflasche (auch zum Badezusatz oder in die Körpermilch) und schütteln die Körperpflege gut durch. Beim Waschen der Haare mit diesem Shampoo ist eine Einwirkzeit von 8 bis 10 Minuten empfehlenswert.
Diese Mischung können Sie auch für Hunde oder Pferde verwenden (Fellshampoo). Zur Fellpflege und zur Vorbeugung gegen Läuse, Milben und Flöhe. Allerdings sollten Sie bei der Verwendung von Neemölprodukten bei Katzen sehr vorsichtig sein, da die Produkte bei ihnen toxisch wirken.

Zur Pflege Ihrer Fingernägel und der Nagelhaut können Sie Neemöl mit Mandelöl vermischen und in die Nagelhaut und Fingernägel einmassieren. Auf kleine Wunden kann das Öl aus den Samen des Neembaumes pur aufgetragen werden. Mischen Sie sich Ihr Massageöl aus 98 ml Mandelöl und 2 ml Neemöl. Ihre Haut wird glatter und weicher.

Neemöl als Zusatz bei Inhalationen

Ob bei Akne, Hautunreinheiten, Husten oder Asthma Bronchiale – eine Inhalation mit heißem Wasser und wenigen Tropfen Neemöl kann sehr heilsam sein. Füllen Sie einfach eine große Schüssel mit dampfend heißem Wasser, geben einige Tropfen Öl dazu und atmen Sie unter einem Handtuch den aufsteigenden Dampf ein.

Worauf Sie bei Neemöl achten sollten

Das Öl aus den Samen des Neemölbaumes wird unterschiedlich gewonnen

  • die Samen werden getrocknet, zermahlen und mit Wasser zu einem Extrakt fermentiert
  • durch chemischen Auszug mithilfe von Hexan
  • durch Kaltpressung der Samen

Achten Sie beim Kauf auf Bioqualität, damit das Öl frei von unerwünschten Inhaltsstoffen ist. Der Geruch ist ein wenig gewöhnungsbedürftig und streng. Aber genau diesen Geruch mögen weder Schädlinge noch Insekten. Bei den aufgeführten Rezepturen wird das Aroma des Öles durch die Zugabe ätherischer Öle verändert, sodass er Ihnen nicht so intensiv und störend auffallen wird.

In einem weiteren Artikel zum Thema Neemöl zeigen wir Ihnen, wie Sie mit dem Öl Blattläuse rein biologisch bekämpfen können (Neemöl, da haben Blattläuse keine Chance mehr)

Bilder©Titel/kei907/Fotolia, Artikel/orioriFotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here