Veganes Spritzgebäck mit Banane

Veganes Spritzgebäck mit Banane
Veganes Spritzgebäck mit Banane

Spritzgebäck zu Weihnachten hat Tradition und ist einfach nicht mehr wegzudenken. Veganes ist genauso einfach zu backen, wie das traditionelle, bietet aber viele Vorteile. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Sie werden erstaunt sein, wie kostengünstig und lecker veganes Weihnachtsgebäck sein kann.

Die Zutaten für veganes Spritzgebäck

Bei dem Rezept für veganes Spritzgebäck wird die Zugabe von Ei durch Bananen ersetzt.

  • 1 Banane
  • 500 Gramm Weizenvollkornmehl
  • 1 Prise Salz
  • 200 Gramm Rohrzucker
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 210 Gramm Kokosöl
  • 2 gestrichene TL Natron
  • ½ TL Zitronensaft

 

Veganes Spritzgebäck mit Banane
Spritzgebäck mit veganer Schokolade, lecker !

Alle Zutaten werden gut miteinander verknetet und anschließend für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank gelegt. Danach kann man die Masse entweder durch den Fleischwolf drehen (mit den dazugehörigen Vorsätzen) oder ausrollen und ausstechen. Je nach persönlichem Geschmack können Sie auch noch Nüsse oder Mandeln direkt hinzufügen, oder erst nach dem Backen das fertige Spritzgebäck damit dekorieren. Das vorbereitete Gebäcke wird bei etwa 160 Grad Umluft etwa 10 bis 15 Minuten gebacken. Achten Sie darauf, dass sie weder zu hell, noch zu dunkel werden. Dunkles Gebäck wird schnell bitter. Möchten Sie ein wenig Abwechslung in die klassische Backtradition bringen, kneten Sie bei der Hälfte des Teiges noch einen Esslöffel Rum und etwa 1 ½ EL veganen Kakao unter.

Die Verzierungen des Spritzgebäcks

Spritzgebäck ist nicht nur aufgrund seines Geschmacks so beliebt, sondern auch wegen seiner Optik. Mit ein wenig Geschick können Sie das Gebäck ganz kunstvoll verzieren – natürlich ebenfalls mit veganen Zutaten. Entweder rühren Sie einen veganen Zuckerguss mit ein wenig Zitronensaft an, verwenden Nüsse, Mandeln oder Saaten, oder tauchen die knusprigen Plätzchen in geschmolzene, vegane Schokolade. Geben Sie in die geschmolzene Schokolade noch ein wenig Kokosfett. Dann schmilzt der Schokoguss auf der Zunge wie „Eisschokolade“. Zu erwähnen wäre noch, dass das verwendete Kokosfett gesünder ist, als die häufig angebotene vegane Margarine. Geschmacklich besteht kaum ein Unterschied zu dem gewohnten Spritzgebäck.

Beitragsbilder © Titel / Melima / Fotolia,    Artikel / alho007  /Fotolia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here