Was tun bei spröden, aufgesprungenen und rauen Lippen?

Fast jeder hatte schon einmal spröde Lippen und weiß, dass man sich damit unwohl fühlt. Wenn Lippen extrem trocken sind, werden sie schnell rissig und das Sprechen oder Lachen damit kann sogar schmerzen. Warum Lippen so empfindlich sind und womit man sie wieder geschmeidig macht, erfahren Sie hier.

Die Haut der Lippen besitzt drei bis fünf Zellschichten, und ist damit wesentlich dünner als die restliche Gesichtshaut, die bis zu 16 Zellschichten zählt. Darüber hinaus fehlt es der Lippenhaut an dem körpereigen Schutz aus Talg und Schweiß, der den größten Teil der menschlichen Haut geschmeidig hält und viele Krankheitserreger abtötet. Die Lippen haben diesen Schutz nicht, da es hier praktisch keine Talg- und Schweißdrüsen gibt. Somit brauchen die Lippen oft eine intensivere Pflege als andere Hautregionen. Insbesondere wenn noch bestimmte Faktoren dazu kommen, die das Feuchtigkeitsgleichgewicht der Lippen stören.

Spezifische Ursachen für spröde, aufgesprungene und raue Lippen

Oft zeigt sich die Anfälligkeit der Lippen bei Kälte oder Heizungsluft, aber auch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme kann Ursache für spröde Lippen sein. Schließlich äußern sich Flüssigkeitsdefizite u.a. durch die Austrocknung von Lippen, Mund- und Rachenraum. Ein Vitaminmangel kann ebenfalls eine Ursache für trockne Lippen sein. Insbesondere der Mangel an Vitamin B2, Vitamin B12 und Eisen. Eine weitere Erklärung für unschöne, gereizte Lippen kann der Ausbruch von Herpes labialis (Lippenherpes) sein. Diese weitverbreitete Virus-Erkrankung, macht sich in der Regel durch Fieberbläschen und Entzündungen im Lippen- und Nasenbereich bemerkbar. So kann und sollte der Ausbruch von Herpes labialis von „normalen trocknen Lippen“ unterschieden werden. (Infos und Tipps speziell zu Lippenherpes finden Sie z.B. unter diesem Link zur Landesärztekammer Baden-Württemberg.)

Was tun gegen spröde, raue Lippen?

Um die Lippen wieder zart zu machen eignen sich neben den richtigen Fettstiften auch bewährte Hausmittel. Vorsicht jedoch bei herkömmlichen Feuchtigkeitscremes: Sie können Inhaltsstoffe enthalten, die für die zarte Haut der Lippen nicht geeignet sind. Greifen Sie stattdessen lieber zu einem Lippenbalsam, der weder Parfüm noch Farbstoffe enthält, oder zu einem praktischen Hausmittel. Benutzt man z.B. Olivenöl als Lippenbalsam, werden die damit eingeriebenen Lippen wieder glänzend und geschmeidig. Dieser Ölvariante wird außerdem eine rückfettende Wirkung nachgesagt. Wird es sparsam und regelmäßig aufgetragen, hilft es der Lippenhaut bei der Regeneration. Auch naturbelassener Honig hat dank seiner pflegenden Substanzen eine gute Wirkung auf die Lippen. Sie sollten ihn daher möglichst lange einwirken lassen, am besten mindestens 10 Minuten.

Liegt ein Vitamindefizit vor, schafft eine den Mangel ausgleichende Ernährung Abhilfe. Fällt die leichte Ernährungsumstellung schwer, kann aber auch eine kontrollierte und bedachte Einnahme entsprechender Ergänzungsmittel hilfreich sein. Für eine Vitamin-B12 und Vitamin-B2 reiche Ernährung werden vor allem tierische Lebensmittel wie Milch, Fleisch und Fisch empfohlen. Vergleichsweise viel Vitamin B2 soll darüber hinaus in Grünkohl, Paprika, Brokkoli, Erbsen und Getreideprodukten vorkommen. Das wohl elementarste Hausmittel, das dem Austrocknen der Lippen vorbeugt und durch kein anderes ersetzt werden kann, ist aber die regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme.

Text © Kerstin Hornung,  Foto©flickr.com/katietegtmeyer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here