Sushi frisch und kalorienarm selber zubereiten

Sushi frisch und kalorienarm selber zubereiten
Sushi frisch und kalorienarm selber zubereiten

Wer gerne Sushi isst, macht sich oft Gedanken darüber, wie frisch und hygienisch der rohe Fisch für die Spezialität ist. Bei Sushi aus der Supermarkttheke ist ein Verfallsdatum erkennbar, im Restaurant aber nicht. Wer sich keine Gedanken mehr über die Frische machen möchte, bereitet es am besten selber zu. Es ist einfacher, als die meisten Sushiliebhaber denken.

Für Sushi nur frischer Fisch vom Fischhändler des Vertrauens

Es werden nicht nur Noriblätter (Algenblätter), Reis, Reisessig, Wasabi, Sojasauce und verschiedene Gemüsesorten benötigtet, sondern auch frischer, roher Fisch, Krabben, Fischeier oder Garnelen. Wichtig ist, dass der Fisch, der roh verzehrt werden soll, wirklich frisch ist. Am besten wird er bei einem regionalen Fischhändler des Vertrauens gekauft. Man sollte ihm mitteilen, dass der Fisch für Sushi verwendet werden soll. Besonders fettarme Fischsorten sind Lachs und Thunfisch. Aber auch Krabben und Garnelen schmecken hervorragend. Pro Person werden etwa 100 Gramm Fisch und etwa eine Tasse ungekochter Reis benötigt. Noriblätter, Sushireis, Reisessig, Wasabipaste, Sojasauce, eingelegter Ingwer und sonstige Zutaten können problemlos im regionalen Asia-Shop eingekauft werden. Sogar manche Supermarktketten bieten diese Zutaten in ihrem Sortiment an.

Der Reis wird nach dem einfachen Grundrezept (1 Tasse Reis, 2 Tassen Wasser) gekocht. Bei einer Sushiportion für 2 Personen sind das 2 Tassen Reis und 4 Tassen Wasser. Sobald der Reis mit dem Wasser sprudelnd kocht, kann die Hitze auf dem Herd zurückgenommen werden. Ist das Kochwasser vom Reis vollkommen aufgenommen worden, ist der Reis gar. Nun wird er einfach nur noch mit Reisessig nach Geschmack gewürzt und sollte auskühlen.

Schon fast fertig

Sushi mit einer Bambusmatte rollenNun brauchen nur noch die trockenen Noriblätter auf eine rollbare Unterlage (Bambusmatte oder Küchentuch) gelegt werden. Der gekochte und mit Reisessig gewürzte Reis wird gleichmäßig auf den Noriblättern etwa 1 Zentimeter dick ausgestrichen, wobei ein etwa 1 Zentimeter Rand an allen Seiten frei bleiben sollte. Wer es gerne scharf mag, kann vor dem Belegen noch Wasabipasti auf den Reis streichen. Anschließend wird der fein geschnittene Fisch, die Krabben und das Gemüse je nach Geschmack auf dem Reis angerichtet. Vor dem Rollen werden die Ränder der Noriblätter mit ein wenig Wasser angefeuchtet. So können sie nach dem Aufrollen perfekt „verklebt“ werden.

Nach 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank können die Sushirollen geschnitten, und mit Wasabipaste, eingelegtem Ingwer und Sojasauce serviert werden.

Unser Video-Tipp: Sushi selber machen – Der Meister zeigt wie’s geht

Video©Kikkoman Europe  Bildquellen © adonlinepromo/CC0.0,  e-gabi/CC0.0

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here