Mitesser ohne Chemie natürlich behandeln – mit selbstgemachten Masken

Mitesser natürlich behandeln
Mitesser natürlich behandeln - mit selbstgemachten Masken, ohne Chemie

Mitesser bilden sich meist im Laufe der Pubertät und begleiten viele Menschen ihr Leben lang. Die Talgansammlungen, die sich unter verhornten Porenöffnungen bilden, können nicht nur unangenehm aussehen, sie entzünden sich auch häufig. Damit dies nicht passiert, ist vorbeugen wichtig.

Mitesser im Keim bekämpfen

Damit sich überhaupt keine Verhornungen auf der Haut bilden können, ist eine regelmäßige und nachhaltige Hautpflege wichtig. Mitesser entstehen nicht nur im Gesicht, sondern auch auf Armen, Rücken, Dekolleté und vereinzelt in anderen Hautbereichen. Ein regelmäßiges Peeling, in Kombination mit pflegenden und klärenden Masken, kann sehr hilfreich sein. Im Handel sind unzählige Hautpflegeprodukte erhältlich, die den Mitessern den Kampf ansagen.

Es geht aber auch einfacher. Bedenkliche Inhalts- und Wirkstoffe aus den Laboren sind oft nicht wirksamer, als die guten Zutaten aus dem heimischen Kühlschrank. Das Beste bei dieser Art der Hautpflege ist, dass die Zutaten kaum etwas kosten und immer frisch sind. Die Mengen, die man für das Anmischen einer pflegenden und klärenden Maske braucht, sind so gering, dass sie preislich nicht ins Gewicht fallen. Es sollte daher immer nur für den Tagesbedarf die ausgewählte Mischung zusammengestellt werden. Die Aufbewahrung einer angemischten Gesichtsmaske ist nicht möglich.

Die reinigende Wirkung von Frucht- und Milchsäuren

Verhornungen und Altersflecken lassen sich mit Frucht- oder Milchsäuren lindern und bekämpfen. Der Saft einer halben Zitrone kann wahre Wunder wirken. Er sollte jedoch nicht pur verwendet, sondern mit Tee verdünnt werden. Hierfür eignet sich ein Aufguss mit Kamille, Rosmarin, Brennnessel oder auch Grüner Tee. Damit aus der Mischung eine Peel-off-Maske wird, lösen Sie einfach einen Teelöffel Gelatine Pulver in der noch warmen Flüssigkeit auf. Sobald sich die Gelatine vollkommen gelöst hat, können Sie die Maske auftragen. Nach einer Einwirkzeit von 10 bis 20 Minuten kann die Maske einfach wieder abgezogen werden.

Milchsäure hat eine ähnlich klärende Wirkung auf die Haut. 1 EL Joghurt (Fettgehalt egal), alternativ 1 EL Kefir, ein paar Tropfen Olivenöl und ein Teelöffel feiner Haferflocken können in einem kleinen Küchenmixer zu einer wirksamen Maske gegen Mitesser vermischt werden. Ein wenig Honig (1 Löffelspitze voll), kann die Mischung abrunden. Die Maske wird großzügig auf der Haut verteilt und nach etwa 10 bis 20 Minuten Einwirkzeit mit viel lauwarmem Wasser wieder abgewaschen.

Eiweiß und Fruchtmus gegen Mitesser

Auch Papayas helfen gegen Mitesser
Auch Papayas helfen gegen Mitesser

Fest geschlagener Eischnee von einem Eiweiß reicht aus, um eine wirksame Maske gegen Mitesser und kleine Fältchen zu mischen. Das fest geschlagene Eiweiß (Eischnee) wird mit einem Maskenpinsel großzügig auf die gewünschten Hautbereiche aufgetragen. Ein Teil derMaske zieht in die Haut ein, der andere Teil trocknet auf der Haut an. Durch diese Anwendung ziehen sich die Poren der Haut zusammen und verkleinern sich im Laufe der Zeit. Die angetrocknete Maske wird nach einiger Zeit mit einem feuchten Waschlappen (warm) wieder gründlich von der Hautoberfläche entfernt.

Tomaten, Papaya oder auch Sauerkraut besitzen eine desinfizierende und klärende Wirkung. Schon kleine Mengen der Lebensmittel reichen aus, um im pürierten Zustand eine wirksame Gesichtsmaske gegen Pickel und Mitesser abzugeben. Um die desinfizierende Wirkung von Papaya, Tomaten und Sauerkraut noch zu unterstützen, ist auch hier die Zugabe von ein wenig Biohonig empfehlenswert.

Die reichhaltige Versorgung mit B-Vitaminen

Die Haut muss nicht nur gepflegt, sondern auch genährt werden. Um ein klares Hautbild zu erreichen, sind B-Vitamine wichtig. Sie finden sich u.a. in frischer Bäckerhefe, die es günstig im Supermarkt zu kaufen gibt. Rote, entzündete und juckende Stellen klingen ab, wenn man sie mit einer Maske aus Hefe und Milch behandelt. 2 EL Milch (Fettgehalt egal), 1 Löffelspitze Honig und ½ Würfel frische Hefe werden dafür miteinander vermischt. Die Milch kann ein klein wenig erwärmt werden, damit sich die Hefe besser auflöst. Die Mischung wird mit einem Maskenpinsel großzügig auf der Haut verteilt, und nach einer Einwirkzeit von 10 bis 20 Minuten mit einem feuchten Waschlappen wieder entfernt.

Noch ein Tipp

Nach der Anwendung einer Gesichtsmaske in Kombination mit einer intensiven Hautreinigung empfiehlt es sich, mit einem Eiswürfel über die behandelten Hautbereiche zu fahren. Die Kälte bewirkt, dass sich sofort die Hautporen schließen.

Die unterschiedlichen Rezepturen sind am wirksamsten, wenn sie immer wieder abwechselnd und nicht einseitig angewendet werden. So wird die Haut rundum bestens gepflegt. Alle Rezepturen unterstützen die hauteigenen Abwehrkräfte und schädigen nicht den natürlichen Säureschutzmantel unserer Haut.

Bilder©Titel/studiovespa/Fotolia, Artikel/stevepb/CC0.0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here