Wintersalat mit Rote Bete, Walnüssen und geräuchertem Tofu

Wintersalat mit Rote Bete, Walnüssen und geräuchertem Tofu
Wintersalat mit Rote Bete, Walnüssen und geräuchertem Tofu

Im Winter sind bunte Farben auf dem Teller eher selten. Dabei enthalten farbenfrohe Gemüsesorten sehr viele Vitamine und Mineralstoffe. Mit wenig Aufwand können Sie einen gesunden und vitaminreichen Wintersalat kreieren.

Wintersalat, nussig und vitaminreich

Dieser Wintersalat schmeckt nicht nur Veganern. Der geräucherte Tofu harmoniert bestens mit den nussig schmeckenden Ölen, den Kürbiskernen und dem Topinambur. Da Topinambur als Wintergemüse noch vitaminreicher ist wenn man die Wunderknolle roh verzehrt, wird dieser Salat mit rohem, geraspeltem Topinambur zubereitet. Der nussige Geschmack ist dann am intensivsten. Alternativ können Sie die Knollen in Stückchen schneiden und mit ein wenig Kokosöl im Backofen backen. Der Geschmack wird dann leicht süßlich.

Zutaten für 4 Personen

  • 500 Gramm Rote Bete (vorgegart)
  • 150 Gramm geräucherter Tofu
  • 1 rote Zwiebel (in kleine Würfel schneiden)
  • 1 weiße Zwiebel (in feine Ringe schneiden), alternativ 2 geraspelte Möhren
  • 120 Gramm Chicorée (sehr fein geschnitten, roh)
  • 250 Gramm Topinambur (roh, geraspelt)
  • 50 Gramm Walnüsse
  • 100 Gramm Beluga-Linsen
  • 100 Gramm Couscous
  • jeweils 2 El
    Balsamicoessig
    Zitronensaft
    Kürbiskernöl
    Walnussöl
    Gemüsebrühe
  • und 1 EL Ahornsirup
  • Meersalz und Pfeffer nach Geschmack

Die Zubereitung des Wintersalates

Beginnen Sie mit dem Couscous und den schwarzen Beluga-Linsen. Beide Zutaten sollten nach Herstellerangaben gekocht werden. Der Vorteil von Beluga-Linsen liegt darin, dass sie besonders herzhaft schmecken, leicht bissfest sind und nicht zu schnell zerkochen. Während der Kochzeit kann das Dressing aus Kürbiskernöl, Walnussöl, Balsamicoessig, Ahornsirup und Gemüsebrühe gemischt werden.

Schneiden Sie die vorgegarte Rote Bete nach Belieben in kleine Scheiben oder Würfel und mischen sie mit der Hälfte des zubereiteten Dressings. Sie können die Mischung nach Geschmack mit Meersalz und Pfeffer würzen. Der Rote Bete Salat kann bereits auf vier Teller verteilt werden.

Für den Wintersalat braucht man eine rote und eine weiße Zwiebel
Für den Wintersalat braucht man eine rote und eine weiße Zwiebel

Die rote Zwiebel wird in Würfel (Größe, ganz nach Ihrem Geschmack), und die weiße Zwiebel in feine Ringe geschnitten. Die roten Zwiebelwürfel können nun unter den Rote Bete Salat gemischt, die weißen Zwiebelringe beiseite gestellt werden.

Putzen Sie den Chicorée, bevor er in ganz feine Steifen geschnitten wird. Je feiner der rohe Chicorée geschnitten ist, desto weniger bitter schmeckt er. Danach werden die Topinamburknollen geschält und geraspelt. Direkt nach dem Raspeln wird der rohe Topinambur mit Zitronensaft gemischt, damit er sich nicht verfärbt (Oxidation). Danach können die feinen Chicoréestreifen unter die Topinamburraspel gehoben werden. Alternativ richten Sie jede Salatsorte getrennt voneinander auf dem Teller an. Geben Sie die gekochten Beluga-Linsen und den gekochten Couscous mitsamt dem restlichen Dressing zu der Mischung. Vermengen Sie vorsichtig alle Zutaten und schmecken den Salat mit Salz und Pfeffer ab.

Zum Schluss kommen die Walnüsse dazu

Erst jetzt sollten Sie die helle Salatmischung mit dem Rote Bete Salat vermischen, damit sich keine rote Verfärbung ergibt. Heben Sie den Rote Bete Salat vorsichtig unter. Zum Schluss werden die weißen Zwiebelringe, die Walnüsse und der geräucherte Tofu, der mit den Fingern ein wenig zerbröselt wird, über den Salat gegeben.

Obwohl der Wintersalat schon gewürzt und mit Dressing vermischt ist, können Sie noch Walnuss- und Kürbiskernöl mit auf den Tisch stellen. Wer es noch nussiger mag, kann noch ein wenig Öl nach nehmen. Eine Beilage ist aufgrund der Linsen und des Couscous, sowie dem sättigenden Topinambur, eigentlich überflüssig. Eine Kürbissuppe könnte die Mahlzeit allerdings noch abrunden.

Sollten Sie nicht so gerne Zwiebeln essen, kann die weiße Zwiebel durch 2 geraspelte Möhren ersetzt werden. Der Salat wird dann sogar noch farbenfroher.

Ahornsirup, süß aber gesund

Bei diesem Salat wurde bewusst Ahornsirup für das Dressing ausgewählt. Ein wenig Süße muss sein, vor allem, wenn sie so gesund und mineralienreich ist, wie Ahornsirup. Kaufen Sie nach Möglichkeit nur Ahornsirup aus Kanada (in Bio-Qualität). Die Reinheit ist garantiert, da der Sirup normalerweise ein reines Naturprodukt ist. Je dunkler der Sirup ist, desto höher die Qualität. Zu den gesunden Inhaltsstoffen des Ahornsirups gehören u.a. Kalium, Magnesium, Eisen und Calcium.

Bilder©Titel/robynmac/Fotolia, Artikel/Meditations/CC0.0

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here